• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Lohne

Klimaschutz: Nachhaltigkeit fing mit Thermobechern an

10.11.2020

Lohne Thermobecher, Pfandringe und Leergut-Kisten: Die Handelslehranstalten haben mit vielfältigen Projekten bewiesen, dass ihnen Umweltschutz am Herzen liegt. Dafür gab es jetzt den Natur-, Umwelt- und Klimaschutzpreis der Stadt Lohne. Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer verlieh nun die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung stellvertretend an den Schulleiter Ernst Escher, den betreuenden Lehrer Volker Lampe sowie die Schüler Lozina Al-Hussein und Julian Scheiper. Der dafür geplante Festakt fiel den hohen Corona-Zahlen zum Opfer.

Bewusstsein stärken

Bereits zum vierten Mal stärkt die Stadt Lohne mit dem Preis das Bewusstsein für Natur-, Umwelt- und Klimaschutz in der Öffentlichkeit. Dieses Mal überzeugten gleich mehrere Projekte der Handelslehranstalten die Jury. „Die Schule führt insbesondere junge Leute an das Thema Natur-, Umwelt- und Klimaschutz heran und bestätigt den Urgedanken der Förderung“, urteilte die Jury.

Alles fing mit wiederverwendbaren Thermobechern an. „Wir wollten uns mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen“, erklärte Volker Lampe. Deshalb habe er einen Coffee-to-go-Becher mit in den Unterricht genommen und die Frage in den Raum geworfen, was dieser Becher mit Nachhaltigkeit zu tun hätte. Nicht viel, waren sich die Schüler einig. Und so wurde kurzerhand ein schuleigener Thermobecher entworfen und produziert. „Schon am ersten Tag wurden 100 Becher verkauft“, berichtete der engagierte Lehrer stolz.

Noch im selben Schuljahr wurde eine weitere Aktion ins Leben gerufen: Pfandringe. „Uns fiel auf, dass viele Pfandflaschen einfach im Müll landeten“, sagte der Schüler Julian Scheiper. „Schnell entstand die Idee der Pfandringe. Nachdem wir uns überlegt hatten, wie dieser Ring aussehen soll, haben wir mehrere Firmen angefragt, ob und zu welchem Preis sie uns diese herstellen können.“ Bisher sind auf dem Schulhof und am Außengelände Pfandringe angebracht worden.

Doch nicht nur außerhalb der Schule werden Energiedrinks und Coca-Cola-Dosen gesammelt. „In jedem Klassenraum steht eine Pfandkiste für Leergut bereit. Alle sechs Wochen werden die vollen Kisten dann zum Supermarkt gebracht“, erzählt Lozina Al-Hussein. Die Einnahmen betrügen 75 Euro, die wiederum sozialen Projekten wie der Wunschbaumaktion des Lohner Jugendtreffs zu Gute kämen.

Begeisterung geweckt

Als Vater dieser zahlreichen Projekte gebühre Volker Lampe besondere Anerkennung. „Volker Lampe ist die treibende Kraft, die Lokomotive. Er weckt die Begeisterung in seinen Schülern“, waren die lobenden Worte von Bürgermeister Gerdesmeyer. „Ich bin sehr stolz, einen so aktiven Kollegen im Team zu haben“, sagte Schulleiter Ernst Escher

Der Natur-, Umwelt- und Klimaschutzpreis wird seit 2013 verliehen. Bisherige Preisträger waren Ludger Frye, Chef der Lohner Ortsgruppe des NABU, Franz Scherbring, Obmann für Naturschutz der Jägerschaft im Kreis Vechta, Jürgen Göttke-Krogmann, der in Kroge auf seinem Hof die alte Kulturlandschaft bewahrt sowie der Imkerverein Lohne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.