• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Lohne

Polizei mit Baseballschläger und Messer bedroht

13.07.2018

Lohne Erheblichen Widerstand hat ein betrunkener Autofahrer geleistet, den eine Polizeistreife am Mittwoch in Lohne kontrollieren wollte. Die Beamten hielten ihn an, als er durch ein Wohngebiet fuhr. Da der Mann erheblich unter Alkoholeinfluss stand, sollte er zwecks Entnahme einer Blutprobe zur Polizeidienststelle gebracht werden. Außerdem sollte er seinen Führerschein abgeben, „womit der 38-Jährige offensichtlich nicht einverstanden war“, so die Polizei. Er ging mit einem Baseballschläger in der Hand auf die Polizeibeamten zu und bedrohte diese, indem er mit dem Schläger herumfuchtelte.

Zeitgleich stieg der Beifahrer aus, ein 39-jähriger Lohner. Er bedrohte die Beamten mit einem Messer, das er aber kurz darauf zur Seite legte. Die Beamten wichen zur Eigensicherung zurück und nahmen die Dienstwaffe zur Hand. Mehrfach forderten sie den Fahrer auf, den Baseballschläger abzulegen, was dieser aber nicht tat.

Erst als ein Polizist Pfefferspray einsetzte, ließ der 38-Jährige den Baseballschläger los und zog sich zunächst auf ein Privatgrundstück zurück. Mit Unterstützung weiterer Polizeistreifen konnten beide Männer in Gewahrsam genommen werden.

Der 38-Jährige erlitt bei der Ingewahrsamnahme Verletzungen und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Der 39-jährige Beifahrer verbrachte die Nacht in einer Gewahrsamszelle der Polizei.

Beim Fahrer wurde ein Atemalkoholwert von 2,16 Promille festgestellt. Beiden Männern wurden Blutproben entnommen. Zudem beschlagnahmten die Beamten den Führerschein des Pkw-Fahrers. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Nachrichten:

Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.