• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Lohne

Priester soll Kindern pornografische Bilder gezeigt haben

06.09.2016

Lohne Ein 73 Jahre alter Priester aus der Stadt Lohne im Landkreis Vechta steht im Verdacht, zwei Kindern und Jugendlichen pornografische Bilder gezeigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen sexuellen Missbrauchs, teilte Staatsanwalt Torben Tölle am Montag mit.

Das Bischöflich Münstersche Offizialat in Vechta bestätigte den Vorwurf und gab in einer Pressemitteilung an, unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei informiert und den Beschuldigten bis auf weiteres beurlaubt zu haben. „Eine Bewertung des Sachverhaltes ist erst möglich, wenn die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen abgeschlossen hat“, so Offizialatssprecher Dr. Ludger Heuer. Wann dies der Fall sein wird, ist unklar. Dem Offizialat habe die Polizei mitgeteilt, so Heuer im Gespräch mit der NWZ , dass die Beamten aktuell sehr viel mit anderen Fällen zu tun hätten und es somit unklar sei, wann diese Ermittlungen abgeschlossen werden könnte.

Video

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.