• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Lohne

Bilanz: Volksbanken präsentieren starke Wachstumszahlen

23.02.2012

LOHNE Eine von Erfolgszahlen durchwirkte Bilanz des vergangenen Jahres haben die sieben Volksbanken aus dem Landkreis Vechta am Mittwoch in Lohne vorgelegt. Danach ist die Bilanzsumme um 9,42 Prozent auf 2,161 Milliarden Euro gestiegen. Die Kundenkredite stiegen gar um 12,81 Prozent auf 1,612 Milliarden Euro, berichtete Benno Fangmann, Vorstand der Volks- und Raiffeisenbank Dinklage-Steinfeld, vor zahlreichen Gästen in der Gaststätte Hoyer.

Die vermittelten Förderkredite in Zusammenarbeit mit der kfw, der Rentenbank und der NBank seien gar um 22,39 Prozent auf 481 Millionen Euro gestiegen. Hinzu kämen insgesamt 348 Millionen Euro an Kundenkrediten bei Verbundpartnern.

Einen kräftigen Schub, so Fangmann, habe es auch bei den Kundeneinlagen gegeben. Sie seien um 9,6 Prozent auf 1,438 Milliarden Euro geklettert. Bundesweit habe es hier lediglich einen Anstieg um 3,4 Prozent gegeben. Insgesamt hätten die 452 Mitarbeiter, denen Fangmann im Namen aller Vorstände für ihre qualifizierte Arbeit dankte, rund 4,2 Milliarden Euro verwaltet.

Ludger Ellert, Vorstand der Volksbank Vechta, hatte die Gäste zu Beginn der Veranstaltung willkommen geheißen. Unter ihnen waren der CDU-Bundestagsabgeordnete Franz-Josef Holzenkamp, Dr. Matthias Metz, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Rainer Backenköhler, Verbandsdirektor des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems und Lohnes Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer. Sie hoben in ihren Grußworten die erfolgreiche Arbeit der Volksbanken und deren Engagement für die Region hervor. „Die Volksbanken tragen verantwortlich dazu bei, dass sich die Wirtschaft so gut entwickelt“, sagte Gerdesmeyer. „Das Wachstum ist in erster Linie auf Investitionen in erneuerbare Energien und die Landwirtschaft gegründet“, ergänzte Backenköhler, und Holzenkamp sagte, die Volksbanken seien da, wo echte Wirtschaft laufe – und nicht beim Zocken.

Ellert blickte auf die Rahmenbedingungen des abgelaufenen Geschäftsjahrs zurück und wagte einen Ausblick: Der deutschen Wirtschaft und insbesondere dem Mittelstand würden überraschend gute Noten ausgestellt, sagte er, und die Kunden könnten den Volks- und Raiffeisenbanken weiter vertrauen. Der Einlagenschutz sei zu 100 Prozent garantiert. Er verwies auf das soziale Engagement der Banken: Knapp 700 000 Euro seien im vergangenen Jahr für Sponsoring ausgegeben worden.

Zum Abschluss der Veranstaltung referierten Dr. med. Theodor Vorwerk und Dr. med. Achim Gutersohn zum Thema „Rettungsdienst statt Rettungsschirm – Schach dem Herztod – Der Weg zum herzsicheren Landkreis“. Dabei ging es insbesondere um Defibrillatoren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung sorgten Viviane Helms, Isabella Romme und Tom Schirner.

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/nwztv

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.