• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Runde Sache

Darum wird’s für Kovac jetzt ernst

16.09.2019

Oldenburg Für die einen ist es die Kür, für die anderen der Wettbewerb, von dem der Gesamteindruck einer Saison maßgeblich abhängt. Wenn an diesem Dienstag und Mittwoch die vier deutschen Vertreter Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen ihre ersten Spiele in der Champions-League-Saison 2019/20 bestreiten, sind die Herangehensweisen höchst unterschiedlich.

In München wackelte in diesem Sommer der Trainerstuhl von Niko Kovac gehörig, obwohl er mit dem FC Bayern Meister und Pokalsieger geworden war. Das Aus im Achtelfinale der Königsklasse im März war eben deutlich weniger als das, was die Chefs erwartet hatten. Nun darf Kovac seinen zweiten Anlauf unternehmen, um den ersten Champions-League-Titel der Münchner seit 2013 einzufahren. Prognose: Ist erneut im Achtelfinale Schluss, wird er keine dritte Saison als Bayern-Trainer erleben – unabhängig davon, wie viele nationale Titel er mit der Mannschaft in dieser Spielzeit holt.

In Dortmund, Leipzig und Leverkusen wird natürlich auch nicht nur aus Spaß an der Freude Fußball gespielt, der Druck ist dort aber geringer als in München. Und bei aller Professionalität und allen Marketing-Interessen rund um den Brauseclub in Leipzig ist es doch etwas Besonderes, dass eine Mannschaft aus dieser Region zu den besten in Europa gehört.

Für die übrigen Bundesligisten hat die Teilnahme des deutschen Quartetts Vor- und Nachteile. Zum einen ist es attraktiv, wenn die Vereine ein Heimspiel gegen eines dieser vier Teams als Vergleich mit einem „Champions-League-Teilnehmer“ anpreisen können. Zum anderen erhalten München, Dortmund, Leipzig und Leverkusen für ihre Teilnahme von der Uefa so unanständig viel Geld, dass die übrigen Erstligisten in den kommenden beiden Transferphasen kaum eine Chance haben, ernsthaft mit den Königsklassen-Startern um die gleichen Spieler zu buhlen.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.