• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Runde Sache

NWZ-Kommentar zu Werder Bremens Transferpolitik: Nicht nachvollziehbares Risiko

07.10.2020

Bremen Das Erstaunen war groß am Montagabend. „Hat Werder jetzt wirklich keinen neuen Spieler mehr geholt?“, war eine der häufigsten ungläubigen Fragen, die in den sozialen Netzwerken zu lesen war, als das Transferfenster der Bundesliga ab 18 Uhr geschlossen hatte. Nein, das hat Werder Bremen tatsächlich nicht – und das ist vor allem im zentralen Mittelfeld, dem Herzstück einer jeden Fußballmannschaft, nicht nachvollziehbar.

Die wirtschaftlichen Zwänge, denen Manager Frank Baumann unterliegt, sind bekannt. Sie sind groß, durch die Corona-Krise fraglos noch größer geworden, was den Job schwierig macht. Warum posaunt der Bremer Sportchef dann aber die gesamte Sommerpause heraus, dass Werder unbedingt im zentralen defensiven Mittelfeld einen neuen Mann verpflichten will, dass ein neuer Sechser das Kernziel in der Transferpolitik ist?

Nicht nachvollziehbar ist auch, wie Werder seine Alternativen auf dieser Position nach und nach hat ziehen lassen. Zuerst musste Nuri Sahin gehen, weil er für Werder zu langsam wurde und nicht mehr spielte. Dann endete die Leihe von Kevin Vogt, den Werder sich danach nicht mehr leisten konnte. Daraufhin entschloss sich der Club, den Vertrag mit Philipp Bargfrede, ein treuer Werderaner, der sicher keine Unsummen an Gehalt gefordert hätte, nicht zu verlängern. Und zu guter Letzt musste nun der aktuelle Kapitän Davy Klaassen die dringend benötigte Einnahmen mit einem Verkauf nach Amsterdam erlösen.

Was bleibt, sind vier Abgänge – und nur noch vier Spieler für das zentrale Mittelfeld der Bremer. Maximilian Eggestein ist der einzig erfahrene Erstligaspieler dieses Quartetts. Jean Manuel Mbom hat gerade mal zwei Bundesligaspiele absolviert, er muss sich erst noch längerfristig beweisen. Kevin Möhwald kommt gerade erst aus einer Langzeitverletzung und ist längst noch nicht in Bundesligaform. Und Patrick Erras, vom fast in die 3. Liga abgestiegenen 1. FC Nürnberg verpflichtet, hat es an den Spieltagen zwei und drei noch nicht einmal in den Bremer Kader geschafft.

Im Mittelfeld, das steht seit Montagabend fest, ist Werder nicht erstligatauglich besetzt. Das Risiko einer Verletzung beispielsweise von Maximilian Eggestein spielt nun in jedem Spiel mit. Dass Werder dieses Risiko eingeht, ist trotz der finanziellen Zwänge nicht nachvollziehbar.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.