• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Meinung

In den islamischen Terror hineingeboren

20.03.2019

Dubai Der Junge ist gerade einmal zwölf. Er wirkt noch jünger und kleiner, wie er da neben dem Wrack eines Hubschraubers kniet, flankiert von Dschihadisten mit Kalaschnikows. Hamsa bin Laden heißt der Kleine, der in dem Video von 2001 ein Gedicht zitiert. Das ist nur wenige Wochen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, bei denen Vater Osama die Strippen zog.

Nach 9/11 rief US-Präsident George W. Bush zum Feldzug gegen Osama bin Laden auf. Jetzt, nach dem Tod des Vaters ist der Sohn im Visier: Die USA setzten ein Kopfgeld von bis zu einer Million Dollar (883 000 Euro) auf ihn aus, der UN-Sicherheitsrat nahm ihn auf seine weltweite Sanktionsliste. Hamsa bin Ladens Heimatland Saudi-Arabien widerrief die Staatsbürgerschaft.

All dies deutet darauf hin, dass der mittlerweile etwa 30-Jährige als Bedrohung gesehen wird. Er ist zwar derzeit nicht Chef des Terrornetzwerks Al-Qaida, aber sicherlich in den Rängen aufgestiegen. „Hamsa war dafür bestimmt, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten“, sagt der frühere FBI-Agent Ali Soufan.

Sein genaues Geburtsdatum ist umstritten, die meisten gehen von 1989 aus. Seine Mutter ist Chairiah Saber, eine Kinderpsychologin aus Dschidda. Dann kam der 11. September 2001. Als Reaktion marschierten die USA in Afghanistan ein, um das Taliban-Regime in die Knie zu zwingen, das die Al-Qaida stützte. Und um Osama bin Laden aufzuspüren. Der flüchtete nach Pakistan, ließ seine Familie zurück. Hamsa, damals zwölf, sah seinen Vater danach vermutlich nicht wieder. Er und seine Mutter wurden im Iran interniert.

Im März 2010 sollen Hamsa bin Laden und andere freigelassen worden sein. Der junge Mann ging nach Pakistan. Im August 2015 tauchte dann ein Video mit ihm auf. Seitdem erschien der Laden-Sohn mit Dutzenden Botschaften. „Wird er lang genug leben, um das zu tun, was seinem Vater gelang?“ fragt Soufan. Das sei wohl zumindest der Plan. „Ich glaube, dass es das ist, wofür er bestimmt ist.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.