• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Meinung

Sicherheit ist nicht verhandelbar

16.03.2019

Frankfurt /Main Zwei Maschinen des Typs Boeing 737 Max sind innerhalb von nur fünf Monaten auf ähnliche Weise abgestürzt. Boeing hat alle Auslieferungen gestoppt. Faktisch gilt eine weltweite Luftraumsperre für das Modell. Es darf nirgendwo mehr starten. Nur den US-Behörden war die Industriepolitik zunächst näher als die Sicherheit der Menschen. Sie stoppte die Flugerlaubnis erst spät und mit offensichtlichem Widerwillen.

Autorin dieses Textes ist Anja Kohl. Die profilierte Wirtschaftsjournalistin arbeitet für die ARD. (Foto: privat)

Von Boeing gab es nur dürftige Informationen. Jetzt muss der US-Flugzeugbauer schnell und konsequent reagieren. Vertrauen ist alles beim Fliegen. In den USA rebellieren bereits die Flugbegleiter. Sie wollen sich weigern, im 737 Max Dienst zu tun, sollte die Maschine schnell wieder in Betrieb genommen werden. Auch Passagiere könnten dann nicht mehr bereit sein einzusteigen. Boeing muss den Fehler unzweifelhaft finden und beheben, auch aus geschäftlichem Interesse.

Denn die Boeing A 737 Max ist der gefragteste Flugzeugtyp seit den 60er Jahren, ein Kassenschlager. Airlines haben bis zu den beiden Unglücken Tausende Jets bestellt. Kriegt Boeing den Missstand nicht zügig und glaubhaft behoben, drohen Abbestellungen. Mit dem Kursrutsch sind bereits Milliarden an Börsenwert vernichtet.

Auf Boeing kommen enorme Kosten für Umrüstung und Schadenersatz zu. Auf die Konkurrenzmodelle von Airbus aber werden die Fluggesellschaften nicht so einfach ausweichen können. Airbus Auftragsbücher sind voll, viele neue Orders abzuwickeln ist kaum denkbar. Dauert die Behebung des Missstandes länger, müssen ältere Flugzeuge noch länger fliegen. Dies könnte zu neuer Unsicherheit führen, würde neue Kosten verursachen.

Für Boeing wird es auf jeden Fall eng. Wir alle können nur hoffen, dass der Flugzeugbauer schnell wieder in die Spur kommt. Denn nur mit dem Wettbewerb der Hersteller untereinander wird es weiter Innovationen, hoffentlich noch verlässlichere und sparsamere Flieger geben.

Die Sorgfalt jedoch darf dabei niemals auf der Strecke bleiben. Auch wenn im Moment viele Menschen aus verständlichen Gründen zweifeln mögen. Fliegen ist in den vergangenen Jahrzehnten immer sicherer geworden. Die Zahl der Flugzeugabstürze und der damit verbundenen Todesopfer ist heute viel niedriger als noch in den neunziger Jahren. Doch auch das Fliegen hat die Maxime erfasst: schneller entwickeln, zu niedrigeren Kosten, für mehr Profit. Das muss aufhören. Denn eines muss immer gelten: Sicherheit ist nicht verhandelbar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.