• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Meinung

Weltmeer oder Museumshafen?

14.12.2018

Kurs halten!

Keine Frage: Das ist ein Trauerspiel, was gerade zulasten des Segelschulschiffs „Gorch Fock“ geschieht. Ein Mitarbeiter des Marinearsenals in Wilhelmshaven, zuständig für die „technische Preisprüfung“ bei der Sanierung des Dreimasters, steht unter Korruptionsverdacht.

Sollte die Untersuchung der Staatsanwaltschaft ergeben, dass aus dem Anfangsverdacht ein tatsächlicher Korruptionsvorgang wird, wäre dies schlimm. Viele Fragen wären dann zu stellen – und die Konsequenzen zunächst nicht absehbar.

Autor dieses Textes ist Jürgen Westerhoff.

Aber deshalb das komplette Ausbildungskonzept der Marineoffiziere über Bord werfen und auf ein Segelschulschiff vollständig verzichten? – Niemals. Seemännisches Verhalten, Kameradschaft, Umsicht und Teamgeist lässt sich nirgendwo so lernen wie auf einem Großsegler alter Art. Ein Simulator kann Hängematte und enges Zusammenleben, Wind und Wellen, Kälte und Nässe nicht ersetzen.

Nicht nur in der Seefahrt gilt es, gerade in schweren Zeiten Kurs zu halten, das anvisierte Ziel nicht aus dem Auge zu verlieren und Widrigkeiten auszuhalten.

Die Bundeswehr hat in der Tat jede Menge Probleme – besonders auf der Führungsebene. Eigentlich müssten alle Nachwuchsoffiziere der gesamten Bundeswehr eine Weile auf der „Gorch Fock“ ausgebildet werden. Denn das wirklich Wichtige, das dort gelernt wird, benötigt man auch im Heer und in der Luftwaffe: Kameradschaftliches und zielgerichtetes Verhalten unter widrigen Bedingungen.

Ab ins Museum!

Jetzt reichts! Der Bundesrechnungshof hatte schon mehrfach SOS gefunkt. Nur Gehör fand er damit nicht. Das kann sich nun vielleicht die Staatsanwaltschaft verschaffen. Dabei sind die Korruptionsvorwürfe nur das Tüpfelchen auf dem i in einer schier unendlichen Geschichte aus Zeitverzug, Nachprüfungen und Preissteigerungen.

Autor dieses Textes ist Markus Minten.

Ja, es wäre schön gewesen, wenn die „Gorch Fock“ zu ihrem 60. Geburtstag in neuem Glanz gestrahlt hätte. Ja, es wäre schön, wenn Kadetten ihre seemännische Basisausbildung wieder unter den weißen Segeln erhielten. Ja, es wäre schön, wenn das schmucke Schulschiff der Marine auch künftig weltweit für die friedenssichernde Ausrichtung der Bundeswehr werben könnte. Aber um aus all diesen Konjunktiven Indikative zu machen, bedarf es Millionen und Abermillionen. Erst waren es zehn, dann 35 und 70, nun sind es 135 Millionen Euro. Und morgen?

Dabei hat die Bundeswehr wahrlich genügend andere Baustellen: Gewehre, die die Hitze nicht so gut vertragen, Flugzeuge, die am Boden bleiben müssen, U-Boote, die an der Leine liegen, fehlende Ersatzteile, Zelte und Bekleidung. Die Mängelliste ist lang und wird immer länger.

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Ab ins Museum mit der „Gorch Fock“. Vielleicht sind durch den Eintritt da sogar noch ein paar Euro zu verdienen. Nur bei der Präsentation der Geschichte der einst stolzen Dreimastbark bitte das letzte Kapitel nicht aussparen, das den Steuerzahler so teuer zu stehen kommt.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055
Markus Minten
Redaktionsleitung Brake
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2301

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.