• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Meinung

Gute Nachricht für die Häfen

25.08.2018

Oldenburg Die Stadt Hamburg hat Baurecht für die umstrittene Elbvertiefung. Endlich, muss man sagen, denn der unbeschränkte Zugang zum Hamburger Hafen für Containerschiffe der neuesten Generation ist nun in realistische Nähe gerückt. Sie können den Hafen zeitlich nur eingeschränkt und nicht mit voller Beladung erreichen.

Die Vertiefung der Elbe für Schiffe mit großem Tiefgang ist notwendig. Der Hamburger Hafen ist das Tor nach Skandinavien und zu den baltischen Ostseehäfen. Er steht in Konkurrenz zu Antwerpen und Rotterdam – und nicht zu Bremerhaven oder zum Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven. Deshalb muss seine In­frastruktur die bestmögliche sein. Die Wertschöpfung durch die Hafenwirtschaft in Hamburg ist enorm.

Jeder Container, der dort geöffnet und dessen Produkte dort veredelt werden, bedeutet Beschäftigung und Steuerkraft. Umweltschützer sollten bedenken, dass jeder Seekilometer, den ein Container zurücklegt, besser ist als ein Transport auf der Straße. Hamburgs exponierte Ost-Lage ist der Vorteil des Hafens.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.