• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Meinung

Empörend

23.08.2018

Oldenburg Es ist fast nur noch eine Randnotiz wert: Die Kinderarmut in Deutschland ist in Wahrheit viel höher als bisher angenommen. Rund 4,4 Millionen Kinder sind betroffen, 1,4 Millionen mehr als offiziell bestätigt. Darauf hat der Deutsche Kinderschutzbund hingewiesen. Fast jedes vierte Kind ist unmittelbar von Armut bedroht.

Rechnet man noch die mit ein, die zeitweilig unter die Armutsgrenze fallen, ist es jedes dritte Kind. Auch wenn die Ursachen vielfältig sind: Das ist keine Bagatelle, sondern ein empörender politischer Offenbarungseid, ein im wahrsten Sinne des Wortes Armutszeugnis für eines der reichsten Länder der Welt. Mit einem Wort: ein Skandal!

Deutschland hat seit Schröders Armutsagenda 2010 den größten Niedriglohnsektor in Westeuropa. Der Anteil der prekären Beschäftigungsverhältnisse hat sich seit den Neunzigerjahren mehr als verdoppelt. Die Armut ist in der Mittelschicht angekommen – mit verheerenden Folgen vor allem für die Kinder. Deutschland braucht deshalb dringend eine neue breite Lohndebatte.

Thomas Haselier / Archiv
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2085
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.