• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Meinung

Plumper Versuch

20.04.2019

Oldenburg Was die Linkspartei da mitten im Osterloch fordert, ist lachhaft, durchschaubar und aus der Zeit gefallen. Zudem hat es bereits parlamentarische Untersuchungen zur Tätigkeit der Treuhand-Anstalt gegeben. Das gesagt, bedeutet es nicht, dieser abstoßenden und teilweise regelrecht abscheulichen Behörde Absolution zu erteilen.

Zum einen treibt die Linkspartei schamlos Wahlkampf. Am 26. Mai wird das EU-Parlament gewählt. Einige Monate später folgen die Landtage in Sachsen, Brandenburg und Thüringen. Da wollen der Linken-Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch und seine Genossen schnell noch aus der verwundeten, von der Treuhand auch wirklich vielfach traumatisierten ostdeutschen Seele Kapital schlagen.

Zum anderen geht es aber um mehr, nämlich um Geschichtspolitik. Die Linke in diesem Land – und nicht nur die Linkspartei ist damit gemeint – versucht in jüngster Zeit, die DDR zu rehabilitieren, um das abschreckende Beispiel für sozialistische Wirklichkeit zu relativieren, es aus der Welt zu schaffen. Da werden Aufklärer über DDR-Verbrechen wie der Leiter der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, aus dem Amt gedrängt. Da finden klandestine „wissenschaftliche“ Tagungen statt, auf denen DDR-Bürgerrechtler diffamiert werden und die Parole ausgegeben wird: „Es war ja nicht so schlimm!“ So will man die Bahn für neue sozialistische Experimente frei bekommen.

Nun geht es der Linkspartei darum, ihr wirtschaftliches Totalversagen zu verschleiern, als sie noch als SED die DDR beherrschte. Fakt ist jedoch: Sozialistisches, kollektivistisches Wirtschaften und dessen ideologische Grundlage, der Marxismus, sind die alleinigen Ursachen der ökonomischen Katastrophe in der DDR. Da hat es die Treuhand nicht gebraucht.

Andererseits war die jedoch ein gänzlich unappetitlicher Verein, der dann auch noch die wenigen, durchaus existierenden marktfähigen Betriebe zwecks Konkurrenzebereinigung entweder für ein Butterbrot verscherbelt oder platt gemacht hat. Und: Wer in der Ex-DDR erinnert sich nicht an die präpotenten Treuhand-Gel-Schnösel, die immer alles besser wussten? Von den massiven Korruptions- und Betrugsfällen bei der Privatisierung ganz zu schweigen.

Dr. Alexander Will Leiter Newsdesk / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2092
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.