• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Meinung

Einwanderung? Ja, bitte!

07.02.2019

Oldenburg Es gibt kaum ein Thema, das in den vergangenen Jahren so stark polarisiert hat wie Einwanderung. Das hat vor allem mit der Asylkrise von 2015 zu tun. Allerdings ist unstrittig: Deutschland braucht Einwanderung, denn die Bevölkerung schrumpft, und die deutsche Wirtschaft schreit nach Fachkräften.

Nur – Deutschland hat zwar viel Einwanderung, aber es hat die falsche.

Ein Blick auf die aktuelle Situation illustriert das. Nachdem 2015 mehr als eine Million Menschen unter Berufung auf das Asylrecht nach Deutschland gekommen sind, sanken die Zahlen seit 2016 deutlich. Im Jahr 2018 waren es rund 186 000. Das klingt auf den ersten Blick beruhigend. Trotzdem gilt es festzuhalten: Es handelt sich um die Einwohnerzahl einer Stadt größer als Oldenburg – und das jedes Jahr. Die meisten dieser Menschen – auch das gilt es realistisch festzuhalten – werden auf die eine oder andere Weise im Lande bleiben.

Doch die Zahl an sich ist im Grunde nicht das, worüber man sich sorgen sollte. Das ist die Zusammensetzung dieser Einwanderergruppe. Hauptherkunftsländer sind Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. Zahlen des Bundesamtes für Flüchtlinge und Migration illustrieren, wie schlecht ihre Voraussetzungen sind. Mehr als 80 Prozent aller Asylbewerber erreichen in Sprachkursen nicht das Sprachniveau B1. Das aber wird allgemein als notwendig erachtet, damit ein Helfer-Job ausgeübt werden kann. Vier von fünf Teilnehmern von Sprachkursen schafften dieses Niveau danach nicht – obwohl sie bis zu 1300 Stunden Unterricht absolvierten. Die meisten werden also irgendwann mit schlecht oder nicht ausgebildeten Deutschen um niedrig qualifizierte Jobs konkurrieren.

Dieser Zustand erklärt sich aus der verheerenden Qualität der Schulbildung. Eine OECD-Studie vom Dezember vergangenen Jahres macht das deutlich. Sie betrachtete alle Einwanderer gemeinsam, also nicht nur diejenigen, die als Asylbewerber nach Deutschland kamen. Dreizehn Prozent aller Einwanderer haben demnach keine oder nur eine Grundschule besucht. Das ist nur bei zwei Prozent der Inländer der Fall. Von den 11,8 Millionen Menschen in Deutschland ohne Berufsabschluss haben 43 Prozent einen Migrationshintergrund. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt aber bei nur 23 Prozent. Das ist kein Zufall, betrachtet man die Zustände, in denen sich die Bildungssysteme der Hauptherkunftsländer befinden. So liegt der Anteil der Analphabeten in Syrien bei 15 Prozent, in Eritrea bei 35 Prozent und in Afghanistan bei 62 Prozent.

Die Bildungssysteme in der „Mena“-Region, das ist der Nahe und Mittlere Osten, sowie Nordafrika, sind in einem üblen Zustand. Tests der Weltbank zeigen, dass 15-jährige Schüler in dieser Region im weltweiten Vergleich zwei bis vier Jahre Rückstand haben. Ursachen seien vor allem veraltete Lehrmethoden und soziale, gesellschaftliche, religiöse sowie Geschlechterdiskriminierung. Das Problem ist nun, dass die Mehrheit der Nicht-EU-Migranten aus eben dieser Region plus Afghanistan und Afrika zu uns kommt. Sie werden – wenn sie nicht überhaupt dauerhaft auf Transferleistungen angewiesen bleiben – in unserer Wissensgesellschaft nur geringe Einkommen erzielen. Das wiederum lässt für das deutsche Rentensystem nichts Gutes ahnen. Die Rente werden diese Einwanderer den Deutschen jedenfalls nicht sichern – auch wenn es immer wieder in Diskussionen als Argument pro Einwanderung angeführt wird.

Unter dem Titel „Einwanderung ja – aber richtig“ spricht Alexander Will am Donnerstag, 7. Februar, ab 20 Uhr in der Blücher-Loge Jever, Schlesier-Weg 30.

Im Jahr 2015 hat sich jeder, der einmal länger in Syrien gelebt hat, sehr wundern müssen. Damals schwärmten nicht nur Vertreter der Bundesregierung vom angeblich so hohen Bildungsstandard in Syrien. Doch wer Augen hatte, konnte schon damals sehen. Natürlich gab es hoch gebildete Eliten – nur waren die ausschließlich an westlichen oder Spitzenuniversitäten des Ostblocks ausgebildet. Natürlich gab es hoch gebildete Kinder – nur gingen die in der Regel auf teure Privatschulen oder wurden von ihren Eltern auf Internate ins Ausland geschickt.

An den Universitäten Syriens war das Lehrprogramm hingegen dogmatisch, die technische Ausstattung mangelhaft und die Lehrmethoden autoritär. In ländlichen Grundschulen war Pauken an der Tagesordnung. Dass Mädchen nicht in die Schule gingen, wurde weithin akzeptiert. Lesen und Schreiben brauchten sie in den Augen der traditionellen Gesellschaft nicht zu können.

Zudem hatte die sehr dünne gebildete Schicht 2015 längst das Land verlassen, oder dachte überhaupt nicht daran, weil ihre Angehörigen zu Assad hielten. Was Syrien betraf, hatte sich Deutschland 2015 einer Selbsttäuschung hingegeben.

Das alles kulminiert nun in folgenden Zahlen: In Deutschland beträgt der Anteil der Uni- und Fachhochschulabsolventen unter den Einwanderern 23 Prozent. Im OECD-Durchschnitt haben aber 37 Prozent der Einwanderer in ein OECD-Land einen solchen höhere Abschluss. In den USA sind es 45 Prozent, in Kanada gar 60 Prozent.

Das ist für Deutschland ein unhaltbarer Zustand. Denn selbst wenn hier nur die formale Bildung erfasst wird, sind es genau diese höher gebildeten Menschen, an denen es in den reifen Volkswirtschaften zunehmend mangelt. Es sind Techniker, Ingenieure und Facharbeiter, auf die es ankommt, und die kommen eben nicht nach Deutschland, sondern gehen lieber in andere Länder. Wir haben also schlicht die falsche Einwanderung.

Für Deutschland hat das innenpolitische Folgen. Es wandern da vor allem Menschen ein, die irgendwann mit deutschen Geringqualifizierten konkurrieren oder bei diesen die Angst vor solcher Konkurrenz schüren. Beides – reale und erwartete Konkurrenz – verschärft die gesellschaftliche Debatte und radikalisiert politisch. Die obere Mittelschicht auf der anderen Seite spürt kaum Konkurrenz, sondern sie profitiert, indem sie billiger Dienstleistungen nachfragen kann. Das erklärt gewiss zu einem Teil die politische Spaltung des Landes.

Zur Bilanz des Ist-Zustandes gehört ein weiteres Phänomen, das herrschende Mythen in Frage stellt. Immer mehr hoch qualifizierte Migranten verlassen nämlich Deutschland wieder. Eine Studie des Institutes der Deutschen Wirtschaft aus dem vergangenen Dezember liefert den Beleg. Mehr als 700 000 Hochqualifizierte verließen Deutschland 2017, nachdem sie mindestens drei Jahre hier gelebt hatten. 2012 waren es noch deutlich weniger als die Hälfte. 2015, dem Jahr in dem eine Million Asylbewerber nach Deutschland kamen, verließen gleichzeitig 620 000 hoch qualifizierte ehemalige Einwanderer das Land.

Nun könnte man sagen – gut, dann bilden wir die zuwandernden Geringqualifizierten aus! Das wird jedoch teuer. In einem Vortrag zitierte der Ökonom Hans-Werner Sinn vor einiger Zeit folgende Zahlen: Qualifikation einer Million Flüchtlinge kostet in der Generationenbilanz 450 Milliarden Euro, also 450 000 Euro pro Kopf. Das gilt unter der Bedingung, dass sie sich nach sechs Jahren auf dem Niveau der Einheimischen befinden. Hätten diese Leute bei gleichem Alter aber die durchschnittliche Ausbildung deutscher Inländer, hätte sich ein fiskalischer Nettobeitrag von mehr als 300 Milliarden Euro ergeben.

Es ist also unabdingbar, Einwanderung nach Deutschland auf zwei Ebenen zu regulieren. Zum einen braucht es Kriterien, die bestimmen, wer gebraucht wird und schließlich als Hochqualifizierter einreisen darf und wer nicht. Masseneinwanderung per Asylrecht muss verhindert werden. Zum anderen benötigt Deutschland wieder eine leistungsethischen Grundkonsens, der es attraktiv für aufstiegsorientierte Einwanderer macht, in dieses Land zu kommen – denn Hochqualifizierte sind begehrte Menschen.

Dr. Alexander Will Leiter Newsdesk / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2092
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.