• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Motorsport

Formel 1: Unfall löst Sicherheitsdebatte aus

07.10.2014

Suzuka /Yokkaichi Die Formel 1 muss sich nach dem schrecklichen Unfall von Jules Bianchi einer neuen Gefahrendiskussion stellen. Einige Fahrer und Teamvertreter beklagten nach dem Großen Preis von Japan am Sonntag die schlechte Sicht, weil das chaotische Regenrennen noch in vollem Gange war, als die Lichtverhältnisse nachließen.

„Sie haben das Rennen zu spät beendet“, kritisierte Williams-Pilot Felipe Massa. Williams-Ingenieur Rob Smedley sprach von den dunkelsten Verhältnissen in den 15 Jahren, die er in der Formel 1 sei.

Bianchi befinde sich „in ernstem aber stabilem Zustand“, teilte Matteo Bonciani, Sprecher des Automobil-Weltverbandes FIA, am Montag mit. „Das ist alles, was ich sagen kann, und das tue ich im Namen von Jules‘ Eltern“, erklärte Bonciani.

Das Marussia-Team bat am Montag in einer Mitteilung „um Geduld und Verständnis“ für die Zurückhaltung. Damit würden die Wünsche der Familie respektiert. In Verbindung mit dem Mie-Generalkrankenhaus in Yokkaichi würden ärztliche Neuigkeiten dann veröffentlicht, wenn es das Hospital für angebracht halte. Dessen Generaldirektor Yasuhiko Ogura erklärte, es sei für Montag kein Kommuniqué oder Bulletin vorgesehen.

Bianchi war in Suzuka beim 15. Saisonlauf bei strömendem Regen von der Strecke abgekommen und mit hoher Geschwindigkeit unter einen Bergungskran gekracht. Dabei zog sich der 25-jährige Franzose schwere Kopfverletzungen zu. Nach verschiedenen Medienberichten soll eine erste Operation am Rennabend erfolgreich verlaufen sein.

Marussia bedankte sich für die große Anteilnahme und Unterstützung für den Fahrer und den Rennstall „in diesen sehr schwierigen Zeiten“. Marussia-Teamchef John Booth war nach seinem Besuch zu keiner Stellungnahme bereit: „Kein Kommentar.“ Bianchis Eltern und sein Manager Nicolas Todt flogen nach Japan.

Die teilweise extremen Bedingungen beim Grand Prix waren absehbar. Erstens, weil selbst bei normalem Wetter die Sonne gegen 17.30 Uhr über Suzuka untergeht. Damit kann es bei einem um 15 Uhr gestarteten Rennen mit Unterbrechungen sehr eng werden. Zweitens, weil diesmal auch noch die Vorboten von Taifun Phanfone – vor dem der Formel-1-Wetterdienst in den Tagen vor dem Grand Prix eindringlich und wiederholt gewarnt hatte – die Verhältnisse erschwerten.

„Man hätte früher starten können, darüber gibt es keine Diskussion“, befand Mercedes-Teamaufsichtsratschef und RTL-Experte Niki Lauda. Die FIA konnte sich mit den heimischen Betreibern und den Vermarktern aber offensichtlich nicht einigen. So soll sich Rennstreckenbesitzer Honda gegen eine Vorverlegung des Starts gesträubt haben.

Unklar ist derzeit, warum noch nach dem Unfall in der Nähe des Crashs ein Streckenposten die grüne Fahne schwenkte. Sie signalisiert den Fahrern, dass sie nach einer Beeinträchtigung nun wieder freie Fahrt haben.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.