• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Motorsport

Er bleibt ein Stehaufmännchen

20.02.2019

Wien Niki Lauda hat in die Hölle geschaut. 55 schreckliche Sekunden lang. Sein Ferrari wurde zur Falle an diesem Sommertag im Jahr 1976, 800 Grad Hitze umschlossen ihn, das Auto begann zu schmelzen, Dämpfe verätzten seine Lunge. Doch Lauda überlebte den Feuerunfall am Nürburgring, er arbeitete sich zurück, fuhr wieder Rennen, wurde erneut Weltmeister.

Wenn er aber heute, kurz vor seinem 70. Geburtstag am Freitag, an den härtesten Kampf seines Lebens denkt, dann muss Lauda nur wenige Monate zurückblicken. Denn damals, in den Siebzigerjahren, „lag ich nur einen Monat im Krankenhaus – oder ein wenig länger“, sagt der Österreicher. Die Reha nach seiner Lungentransplantation im vergangenen Jahr sei dagegen „sehr hart“ und „wirklich lang“ gewesen, sie dauert noch immer an. Wenn Lauda darüber spricht, dann tut er das in Lauda-Sätzen. „In solchen Situationen kann man nur eins tun: kämpfen“, sagte er zuletzt: „Ich habe es jeden Augenblick getan. Und ich bin immer noch hier.“

Als Stehaufmännchen gilt Lauda schon immer, als Kämpfer, der sich seine Triumphe hart erarbeitet hat. Er hatte nie das Talent eines Ayrton Senna oder das Charisma seines großen Rivalen James Hunt. Aber aufgeben galt für Lauda nicht. Er tüftelte an seinen Wagen, trieb seine Mechaniker in den Wahnsinn – und holte so mehr heraus als alle anderen.

Zur Legende wurde Lauda, als er sich nur 42 Tage nach der Flammenhölle wieder in seinen Rennwagen zwängte. Das Gesicht entstellt, der Kopf blutig – und nur wenig später hätte er seinen WM-Titel aus der Vorsaison fast erfolgreich verteidigt. Beim letzten Saisonrennen in Fuji aber steuerte Lauda seinen Ferrari im monsunartigen Regen freiwillig an die Box, er überließ seinem britischen Kontrahenten Hunt den Titel. Denn er fuhr eben auch mit dem Kopf. „Ich wollte mich nicht ein zweites Mal umbringen“, sagte er.

Sein größter Sieg sei es schließlich gewesen, die Formel 1 überlebt zu haben, sagte Lauda einmal. Und in der Tat war der Tod ständiger Begleiter, als Lauda und seine Rivalen Rennen fuhren. „Wir waren getrieben von dem Wahnsinn, den wir selbst gemacht haben“, meinte er.

Lauda war stets mehr als „nur“ ein Rennfahrer. Der Wiener gründete Fluggesellschaften, erklärte nebenbei den RTL-Zuschauern die Formel 1 und verhalf den Seriensiegern von Mercedes zu ihrer Erfolgsära. Als Aufsichtsratschef des Teams sei Lauda „einer der Hauptverantwortlichen für den Erfolg der vergangenen Jahre“, sagte Ex-Weltmeister Nico Rosberg.

Auch nach der Lungentransplantation, die ihn im Januar erneut für einige Tage ins Krankenhaus zwang, will Lauda daher zurück an die Rennstrecken dieser Welt. „Wenn schlimme Dinge passieren, dann musst du dir neue Ziele setzen“, sagt er. Das Stehaufmännchen der Formel 1 hat auch mit bald 70 Jahren noch nicht genug.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.