• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Musik & Konzerte

Avril Lavigne verteidigt Nickelback nach Zuckerberg-Witz

23.12.2016

Toronto (dpa) - Auf ihren Ex lässt sie nichts kommen: Die kanadische Sängerin Avril Lavigne (32) hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (32) wegen eines Witzes über die Band Nickelback kritisiert. 

"Du darfst deine musikalische Meinung haben, aber dein Schlag gegen Nickelback war geschmacklos", twitterte die Musikerin am Donnerstag (Ortszeit). Lavigne hatte sich 2015 nach zwei Jahren Ehe von Nickelback-Sänger Chad Kroeger (42) getrennt. 

Zuckerberg hatte am Dienstag in einem Video den digitalen Heim-Assistenten Jarvis präsentiert und ihn gebeten, einige gute Nickelback-Songs zu spielen. Darauf antwortete der selbst programmierte Sprachcomputer: "Tut mir leid, Mark. Das kann ich nicht. Es gibt keine guten Nickelback-Songs."

Lavigne wies Zuckerberg darauf hin, dass die kanadische Band mehr als 50 Millionen Alben verkauft habe. Die Rockgruppe feierte auch in Deutschland mit Songs wie "How You Remind Me" und "Rockstar" große Erfolge. 

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.