• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Musik & Konzerte

Kiss rocken Las Vegas

12.09.2016

Als Kiss am 30. Januar 1973 ihr erstes Konzert in Queens, New York spielten, war das noch eine recht bescheidene Veranstaltung - und noch dazu ganz ohne Firlefanz.

Lediglich Gene Simmons hatte sich mit Verlours-Klamotten, High Heels, einem Seemannsshirt und einem Schuss Farbe im Gesicht etwas herausgeputzt. Peter Criss fiel mit einem Hauch von Rouge auf - das war es dann aber auch schon. Ein einfaches Glamrock-Outfit, wie es damals viele hatten.

Aber das Konzert kam an und schlug ein paar kleine Wellen, wodurch zu den regelmäßigen Shows im Coventry/Popcorn-Club immer 100 bis 150 Leute kamen. Hier haben sich Kiss die ersten Sporen verdient, um schließlich mit geschminkten Gesichtern und harten Riffs zu einer der erfolgreichsten Rockbands zu werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und ihre Fans begeistern Kiss immer noch: Der Höhepunkt ihrer Jubiläumstour zum 40-jährigen Bandbestehen fand 2014 in der Spielerstadt Las Vegas statt - das Ergebnis ihrer spektakulären Show wurde auf dem CD/DVD-Package "Kiss Rocks Vegas" festgehalten. Willkommen im "Psycho Circus".

"Wir haben das Haus gerockt und Vegas ist durchgedreht! Das war Kiss in voller Fahrt - ohne Kompromisse!", sagte Paul Stanley laut Mitteilung. 44 Alben hat die Band herausgebracht, über 100 Millionen Exemplare davon verkauft - da kann man schon mal wie die Götter vom Himmel kommend im Hubschrauber einschweben und mit viel Bumm und Peng eine kraftvolle Show vor den zahlreich geschminkten Fans abliefern, die bei Songs wie "Shout It Out Loud" oder Love Gun" noch einmal tief in die Geschichte ihrer Lieblinge eintauchen durften, die es tatsächlich geschafft haben, nie zu Comic-Abziehbildern ihrer selbst zu werden.

Aber Kiss haben auch ihre empfindsame Seite, die sie ganz ungeschminkt und unplugged in einem kleinen Akustik-Set zum Ausdruck brachten. Hier schält sich dann auch die Essenz der Songs so richtig heraus, die beim Gitarrengewitter der Bühnenshows doch manchmal ein bisschen untergeht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.