• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

BUNDESFINANZMINISTERIUM

Berlin

Wahlrecht
Jetzt soll die Quote helfen

Jetzt soll die Quote helfen

Frauenministerin Giffey bekräftigt ihre Forderung. Mehr Frauen sollen in die Parlamente.

Höhere Ausgaben für Sicherheit
Bundeshaushalt 2019 steht: 356,4 Milliarden Euro

Bundeshaushalt 2019 steht: 356,4 Milliarden Euro

Es dauert mehr als 15 Stunden bis in den frühen Morgen, dann ist der zweite GroKo-Etat festgezurrt - wieder mit einer "schwarzen Null" und einigen sichtbaren Prioritäten. Die Opposition reagiert enttäuscht.

Frankfurt

Kontogebühren
Mehr Durchblick für Bankkunden

Mehr Durchblick für Bankkunden

Einmal im Jahr müssen die Banken nun Auskunft geben. Verbraucherschützer loben die Neuregelung.

Mehr Durchblick
Banken müssen jährlich über Konto-Gesamtkosten informieren

Banken müssen jährlich über Konto-Gesamtkosten informieren

Wenn für das Girokonto hohe Gebühren anfallen, lohnt sich oft ein Kontowechsel. Wichtig ist aber, dass Verbraucher sich vorher ihre Bedürfnisse klar machen. Eine Neuregelung soll den Vergleich der Gebühren nun vereinfachen. Worauf müssen Kontoinhaber achten?

Bei neuem Job
Finanzverwaltung erkennt höhere Umzugspauschalen an

Finanzverwaltung erkennt höhere Umzugspauschalen an

Ein Umzug ist teuer. Allerdings bietet der Staat an, die Kosten steuerlich geltend zu machen. Dabei gibt es Pauschalen in unterschiedlicher Höhe - für Ledige, für Ehepaare und für jedes weitere Haushaltsmitglied.

Bessere Information
Mehr Durchblick für Bankkunden bei Kontogebühren

Mehr Durchblick für Bankkunden bei Kontogebühren

Schluss mit kostenlos: In der Zinsflaute erhöhen viele Kreditinstitute die Gebühren. Wie hoch die Kosten fürs Girokonto sind, lässt sich jedoch kaum auf einen Blick erkennen. Das soll sich jetzt ändern.

Nwz Pro Und Kontra
Müssen die Steuern in Deutschland runter?

Müssen die Steuern in Deutschland runter?

In Deutschland nimmt der Fiskus weiter überdurchschnittlich viel Geld von den Bürgern ein. Zeit die Steuern zu senken? Das sehen Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, und der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs ganz unterschiedlich. Für die NWZ haben sie ihre Standpunkte aufgeschrieben.

Analyse
Der Mahner Scholz und das Ende goldener Zeiten

Der Mahner Scholz und das Ende goldener Zeiten

Erstmals seit Jahren gibt es einen Dämpfer bei den zu erwartenden Steuereinnahmen. Im Geldausgeben war diese Koalition bisher groß - doch Forderungen, mit einer Steuerreform das Land gerechter und krisenfester zu machen, erteilt Finanzminister Scholz eine Absage.

Reformdruck auf Scholz wächst
Ende des Steuerbooms: Nur noch 6,7 Milliarden Mehreinnahmen

Ende des Steuerbooms: Nur noch 6,7 Milliarden Mehreinnahmen

Naht das Ende von "Olaf im Glück"? Bisher war Finanzminister Scholz auf Rosen gebettet, die Einnahmen sprudelten. Doch die neue Schätzung der Staatseinnahmen fällt nun deutlich nüchterner aus. Das hat aus Sicht des Vizekanzlers auch Folgen für eine etwaige Steuerreform.

Schaden durch Steuerbetrüger
"Cum-Ex"-Betrug: Dänemark verlangt Aufklärung von Berlin

"Cum-Ex"-Betrug: Dänemark verlangt Aufklärung von Berlin

Kopenhagen (dpa) - Dänemarks Steuerminister Karsten Lauritzen fordert in der Cum-Ex-Affäre Antworten von der Bundesregierung: ...

Rückgang setzt sich fort
3,2 Millionen Einsprüche bei Finanzämtern 2017

3,2 Millionen Einsprüche bei Finanzämtern 2017

Jedes Jahr aufs neue: Die Steuererklärung ist für viele ein Graus. Mehr als drei Millionen Menschen haben im vergangenen Jahr Einspruch gegen ihren Steuerbescheid eingelegt – das sind weniger als im Jahr zuvor und bestätigt einen Trend.

Berlin

Cum-Ex
Steuer-Skandal wohl größer als gedacht

Aktienhändler nutzen Schlupflöcher und prellen den Staat um Milliardensummen – Steuergeld, das für Investitionen ...

Teures Steuerschlupfloch
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro

Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro

Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden könnte bei über 50 Milliarden liegen - durch neue Erkenntnisse gerät die Bundesregierung in Erklärungsnot.

Fokus auf anderen Maßnahmen
Scholz lehnt Altmaier-Plan für Milliardenentlastung ab

Scholz lehnt Altmaier-Plan für Milliardenentlastung ab

Das ging schnell: Kaum ist ein Papier des Wirtschaftsministers über Milliarden-Entlastungen für Unternehmen bekannt, gibt es eine klare Absage des obersten Kassenwarts.

Berlin/Hannover

Weltmädchentag
Einmal kurz Bundesfinanzministerin sein

Einmal kurz Bundesfinanzministerin sein

Auf dem Chefsessel des Bundesfinanzministeriums hat es am Mittwoch eine Übernahme gegeben – allerdings keine feindliche. ...

Weltwirtschaftsbericht
Trumps Handelskrieg sorgt die Welt: IWF senkt Prognose

Trumps Handelskrieg sorgt die Welt: IWF senkt Prognose

Der von US-Präsident Donald Trump vom Zaun gebrochene Handelskrieg bremst die Weltwirtschaft, sagt der Internationale Währungsfonds. Auch die Prognose für Deutschland sinkt. Große Sorgen macht die hohe Verschuldung weltweit. Reicht die Feuerkraft gegen neue Schocks?

Frostige Stimmung beim Besuch
Erdogan weist deutsche Vorwürfe wütend zurück

Erdogan weist deutsche Vorwürfe wütend zurück

Berlin (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat deutsche Vorwürfe wegen der Menschenrechtslage ...

An Musterklage dranhängen
Kein Steuernachteil durch Kassenbonus

Kein Steuernachteil durch Kassenbonus

Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse wirken sich steuerlich begünstigend aus. Doch wie verhält sich mit erhaltenen Bonuszahlungen? Werden sie von den Kassenbeiträgen abgezogen?

Treffen der Finanzminister
EU will Einigung zur Digitalsteuer bis Jahresende

Klassische Unternehmen zahlen in Europa mehr als 20 Prozent Unternehmenssteuern, Digitalkonzerne weniger als halb so viel. Dabei verdienen vor allem die US-Riesen wie Google hierzulande viel Geld. Bis Jahresende wollen die EU-Finanzminister nun Abhilfe schaffen.