• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

MÜNCHNER-SICHERHEITSKONFERENZ

News
MÜNCHNER-SICHERHEITSKONFERENZ

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Tel Aviv/Berlin

Parlament
Israel steht am Scheideweg

Israel steht am Scheideweg

Das deutsch-israelische Verhältnis war zuletzt alles andere als spannungsfrei. Mit der heutigen Wahl in Israel wird in Berlin die Hoffnung auf Besserung verbunden. Es könnte aber auch noch schwieriger werden.

Zwischen Hoffen und Bangen
Deutschland und die Wahl in Israel

Deutschland und die Wahl in Israel

Das deutsch-israelische Verhältnis war in den vergangenen Jahren alles andere als spannungsfrei. Mit der Wahl in Israel wird in Berlin die Hoffnung auf Besserung verbunden. Es könnte aber alles auch noch schwieriger werden. Denn Netanjahu hat heikle Pläne.

Verteidigungsausgaben
Ischinger zu Wehretat: Unterschätzen Frust in Washington

Ischinger zu Wehretat: Unterschätzen Frust in Washington

Investiert Deutschland genug Geld in seine Verteidigung? Trump und die Nato sagen klar, nein. Dem hat sich auch der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz angeschlossen.

Schützenhilfe aus Europa
Huawei-Gründer: "USA können uns nicht vernichten"

Huawei-Gründer: "USA können uns nicht vernichten"

Huawei stellt sich dem Druck von Regierungen entgegen, die den Konzern beim 5G-Ausbau ausschließen wollen. Konzerngründer Ren spricht den USA die Macht ab, Huawei zu zerstören. Schützenhilfe bekommen die Chinesen von einem europäischen Wettbewerber.

Unterstützung von Ericsson
Huawei-Gründer: "USA können uns nicht vernichten"

Huawei-Gründer: "USA können uns nicht vernichten"

Huawei stellt sich dem Druck von Regierungen entgegen, die den Konzern beim 5G-Ausbau ausschließen wollen. Konzerngründer Ren spricht den USA die Macht ab, Huawei zu zerstören. Schützenhilfe bekommen die Chinesen von einem europäischen Wettbewerber.

Washington/Brüssel/Berlin

Welthandel
Autozölle: Brüssel droht mit Vergeltung

Autozölle: Brüssel droht mit Vergeltung

Nervosität geht um in der EU wegen möglicher Handelsbeschränkungen. Diese könnten Deutschland hart treffen.

Kritik an Trumps Zollplänen
US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung

Nervosität geht um in der EU. Die Sorge nimmt zu, dass US-Präsident Trump Sonderzölle auf europäische Autos verhängt. Diese könnten Deutschland besonders hart treffen. Während die US-Regierung noch zu ihren Plänen schweigt, droht Brüssel bereits mit Reaktionen.

Würth-Konzern droht mit Klage
Industrie wehrt sich gegen Exportstopp für Saudi-Arabien

Industrie wehrt sich gegen Exportstopp für Saudi-Arabien

Saudi-Arabien zählte einmal zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Seit November dürfen die Unternehmen aber nichts mehr dorthin liefern. Einzelne wollen sich das jetzt nicht mehr so einfach gefallen lassen.

München

Sicherheitskonferenz
Merkel bietet USA die Stirn

Merkel bietet  USA  die Stirn

Die Konflikte sind zahlreich: Zölle auf Autos, Nord Stream 2, Iran. Annäherung ist nicht in Sicht.

Washington/Berlin

Handel
Bedrohen EU-Autos Sicherheit der USA?

Bedrohen EU-Autos Sicherheit der USA?

Die deutsche Autoindustrie ist alarmiert. Sie verweist auf hohe USA-Investitionen

Oldenburg

Nwz-Kommentar Zur Internationalen Sicherheit
Impotentes Deutschland

Impotentes Deutschland

Angela Merkel hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz eine volle Breitseite gegen die USA abgefeuert. Da ging es unter anderem um Syrien, um russisches Gas und die Iran-Sanktionen. Die Kanzlerin wurde danach als „Führerin des freien Westens“ gefeiert – doch in Wirklichkeit ist Deutschland sicherheitspolitisch kraftlos und dritte Wahl, schreibt NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.

Münchner Sicherheitskonferenz
Die Anti-Trump-Konferenz

Die Anti-Trump-Konferenz

Manche mögen Angela Merkel schon abgeschrieben haben. Aber auf der Münchner Sicherheitskonferenz wird sie gefeiert. Das liegt nicht nur an ihr, sondern an jemandem, der die Welt seit zwei Jahren in Unordnung bringt.

Nach Holocaust-Vorwürfen
Iran wirft USA "pathologische Besessenheit" vor

Iran wirft USA "pathologische Besessenheit" vor

München (dpa) - Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat den USA "pathologische Besessenheit" gegenüber ...

München

Konferenz
Ringen der großen Mächte ist zurück

Ringen der großen Mächte ist zurück

Die Münchner Sicherheitskonferenz findet in Zeiten großer Unsicherheit statt. Dafür ist auch der Mann im Weißen Haus verantwortlich.

München

Konferenz
Frieden als Resultat internationaler Zusammenarbeit

Frieden als Resultat internationaler Zusammenarbeit

Zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz sendet Ursula von der Leyen versöhnliche Signale. „Wir müssen das ...

Gesprächsfaden nie abreißen lassen

Gesprächsfaden nie abreißen lassen

Von Pence bis Sarif
Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz

Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz

Frankreichs Präsident Macron, Israels Regierungschef Netanjahu und der saudische Staatssekretär al-Jubair haben abgesagt. Trotzdem mangelt es der Münchner Sicherheitskonferenz nicht an Prominenz. Aber nicht alle Politstars werden auf der großen Bühne zu sehen sein.

Europa fehlt ein Stern
Das Ringen der großen Mächte ist zurück

Das Ringen der großen Mächte ist zurück

Der Krisenherd Nahost, ein erstarkendes China und nun droht noch eine atomare Aufrüstung: Die Münchner Sicherheitskonferenz findet in Zeiten großer Unsicherheit statt. Dafür soll auch der Mann im Weißen Haus verantwortlich sein.

Münchner Sicherheitskonferenz
Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

"Ziemlich kaputt" sei das System internationaler Zusammenarbeit. Sagt der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz. Nur ein stärkeres Europa könne die Lösung in diesen unsicheren Zeiten sein. Doch dafür müsste vor allem Deutschland noch viel mehr Geld in Rüstung stecken.