Rom/Vechta - Die 700 Teilnehmer der Messdienerwallfahrt aus dem Offizialat Vechta haben am Freitag die Heimreise von Rom in Richtung Vechta angetreten. Vor der Abreise spendete Jugendpfarrer Heiner Zumdohme den Reisesegen.

„Es war eine sehr gute Messdienerwallfahrt, in der ich persönlich spürte, dass die Ministranten in Kontakt gekommen sind und neue Freundschaften geschlossen haben“, sagte Heiner Zumdohme. Weihbischof Heinrich Timmerevers sagte bereits beim Gottesdienst am Donnerstagabend in Santa Maria Sopra Minerva in Rom, dass die Messdiener sicherlich müde seien nach den anstrengenden Tagen. „Aber ihr könnt stolz auf diese schöne Gemeinschaft sein“, so Timmerevers.

Sehr zufrieden äußerten sich viele Messdiener. „Die Fahrt war einfach genial“, sagt Lea Wansorra aus Jever. Anja Kollmer aus Lindern fand die Messdienerwallfahrt so toll, dass sie am liebsten länger mit allen Ministranten in Rom bleiben würde.

Auch von offizieller Seite wurden die Messdiener aus Deutschland gelobt: „Die Ministranten haben ein sehr gutes Bild abgegeben“, sagte Jugendbischof Dr. Karl Heinz Wiesemann.

Nicht nur für die Jugendlichen war die Begegnung mit Papst Franziskus beeindruckend, sondern auch für den Heiligen Vater, bestätigte Wiesemann: „Der Papst hat gesagt: Das sind unglaublich viele - und er meinte, das sind viele, die etwas verbindet, und zwar der Dienst an der Kirche“.