• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland Landkreis Aurich Norden

Bekannte Webseite bald inaktiv: Das war’s für den Norden-Blogger

15.06.2021

Hage /Norden Wer in den letzten vier Jahren im Internet Informationen über Norden und das Umland gesucht hat, hat ihn sicherlich schon einmal gesehen: „Georgs Blog v2“, der Online-Auftritt von Georg Tenor. Von Verkehrsmeldungen über Veranstaltungsbilder bis zu politischen Beiträgen bloggte er dort aus seiner Heimatstadt – nun soll aber Schluss sein. „Ich habe das drei Jahre exzessiv gemacht, aber ich habe keine Zeit mehr“, erklärt Tenor. „Und bei mehreren Hundert Euro Kosten im Jahr sehe ich keinen Cent dafür.“

100 000 Bilder gemacht

Einfach sei ihm diese Entscheidung nicht gefallen, wie er zugibt: „Mir wird das schon fehlen.“ Nicht zuletzt die Pflege der vielen Bilder, die er im Laufe der Jahre geschossen hat, rauben dem 36-Jährigen mittlerweile aber die Freude an dem Blog. „Die brauchen viel Platz, das lastet den Server aus und kostet leider auch einiges.“ Die Höhe der Zugriffe führte demnach in den letzten Jahren mehrfach zu Schwierigkeiten. Rund 100 000 Aufnahmen lagert Tenor deshalb daheim in digitaler Form.

Aber auch die rechtlichen Aspekte als Anbieter eigener Inhalte empfinde er mittlerweile als riskant, erklärt er. „Man braucht dafür eigentlich schon eine Rechtsschutzversicherung.“ Sein Blog soll trotzdem nicht komplett verschwinden, sondern in einer Art Ruhemodus weiterlaufen – größtenteils ohne Bilder. „Es wäre halt schade um die ganzen Beiträge“, sagt er. Letztlich sei das aber die bessere Lösung, als den kompletten Auftritt zu löschen.

Vielgeklickte Beiträge

Nicht ohne Stolz blickt Tenor auf die Relevanz zurück, die sein Blog in den letzten Jahren hatte. „Meine Beiträge waren oft die ersten in der Google-Suche“, weiß er – selbst Pressemeldungen der Verwaltung wurden bei ihm demnach oftmals mehr geklickt als auf Nordens offizieller Webseite. Neben seinen Bildern kommentierte er auch politische Entwicklungen in Norden, bekommt deshalb bis heute Informationen aus dem Bekanntenkreis zugeschickt. Der erfolgreichste Beitrag war 2019 der Kommentar „Norden schafft sich ab“, wie Tenor sich erinnert. „Darauf werde ich bis heute angesprochen.“ Öffentlich Kritik zu äußern habe ihm allerdings auch Anfeindungen von Dritten eingebracht, sagt er: „Damit macht man sich hier schnell unbeliebt.“

Wie geht es weiter?

Das aktive Bloggen wird für Georg Tenor erst einmal ein Hobby der Vergangenheit sein. „Ich bin nach Hage gezogen und habe jetzt einen Garten, der gepflegt werden will“, sagt er. Weil seine Arbeit als IT-Systemelektroniker ihn zusätzlich viel einspanne, fehle einfach die Zeit.

Was er aber weiter betreiben will ist die Fotografie, die er im Rahmen seines Blogs für sich entdeckte. „2017 habe ich mit Handybildern angefangen, dann eine einfache Kamera und zuletzt eine teure Spiegelreflex mit Ausrüstung gekauft“, beschreibt Tenor. Das Kommentieren von Ereignissen rund um Norden lässt der 36-Jährige auch nicht ganz hinter sich, denn er betreibt die Facebook-Gruppe „Diskussionen rund um die Stadt Norden“ mit rund 2500 Mitgliedern. Auch wenn ihm die Übersicht alter Beiträge fehle, die sein Blog bietet, „ist da einiges los“, so Tenor.

Arne Haschen Redakteur / Redaktion Ostfriesland
Rufen Sie mich an:
04921 / 8900-420
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.