• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Nordenham

KOMMUNALWAHL: 74 Kandidaten wollen in den Nordenhamer Stadtrat

26.07.2006

NORDENHAM /ABBEHAUSEN NORDENHAM/ABBEHAUSEN - Insgesamt 74 Kandidaten bewerben sich bei den Kommunalwahlen am 10. September in den Wahlbereichen Nord und Süd um den Einzug in den Stadtrat. Das sagte Jörg Eisenhauer, zuständiger Sachbearbeiter für Wahlen bei der Stadtverwaltung, gestern auf Anfrage der NWZ.

Die SPD tritt im Norden mit 14 Kandidaten an, auf Platz 1 steht der derzeitige stellvertretende Bürgermeister Ulf Riegel. Bei der CDU führt Dr. Tilman Kaethner die Liste mit neun Bewerbern an. Die FDP (fünf Kandidaten) setzte Ulrich Templin im Wahlbereich Nord auf Listenplatz 1. Die Grünen gehen mit den beiden Kandidaten Claudia Eichner und Thomas Bartsch ins Rennen. Die Wählerinitiative Nordenham (WIN) startet mit drei Kandidaten und Dr. Frank Gall an der Spitze.

Im Wahlbereich Süd hat die SPD 17 Kandidaten aufgestellt, stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Zöllner führt die Liste an. Die CDU stellt den Bürgern elf Bewerber zur Wahl, Spitzenkandidat ist Horst Wreden. Die FDP (fünf Kandidaten) wird von Ernst-Otto Kruse angeführt, die Grünen (zwei Kandidaten) von Edwin Krüger. Für die WIN mit ihren sechs Bewerbern wirft allen voran Dr. Gernot Schenker seinen Hut in den Ring.

Die Abbehauser können am 10. September gleich neun Kreuze machen: Neben dem Stadtrat und dem Kreistag wird auch der Ortsrat neu gewählt. Dort gehen mit SPD, CDU und FDP jedoch nur drei Parteien an den Start. Die Sozialdemokraten, die elf Bewerber stellen, haben Ortsbürgermeister Karlheinz Ranft zum Spitzenkandidaten gekürt. Die CDU geht mit neun Kandidaten und Horst Wreden auf Listenplatz 1 in die Ortsratswahl. Horst Rebmann führt die Riege von insgesamt vier FDP-Kandidaten an.

„Es gibt in der ganzen Stadt keine Einzelbewerber“, hob Jörg Eisenhauer hervor. Nun müsse noch der Stadtwahlausschuss die Kandidatenlisten formal prüfen.

Bericht auf Seite 28

Auch Jugendliche dürfen wählen

Am 10. September sind knapp 22 000 Wahlberechtigte aufgerufen, einen neuen Stadtrat für Nordenham zu wählen.

Wahlberechtigt ist, wer die deutsche oder eine andere EU-Staatsbürgerschaft besitzt und seinen Hauptwohnsitz hier hat.

Seine Stimme abgeben darf, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat (aktives Wahlrecht). Wer gewählt werden will, muss mindestens 18 Jahre alt sein (passives Wahlrecht).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.