• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Nordenham

Historisches Kaufhaus bekommt Gütesiegel

03.04.2019

Abbehausen „Diese Plakette zeigt, dass die Fördergelder hier sehr gut angelegt sind.“ Mit diesen Worten hat Dörte Lossin vom Ortskuratorium Oldenburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) am Dienstag eine Bronzetafel an die Eigentümerin des historischen Kaufhauses in Abbehausen, Tanja Schiller, überreicht. Die Stiftung hatte 2015 und 2016 insgesamt 68 000 Euro für die Instandsetzung der Dacheindeckung und der Putzfassade des 1897 erbauten zweigeschossigen Wohn- und Geschäftshauses an der Butjadinger Straße 101 zur Verfügung gestellt.

Dank weiterer Fördergelder und Zuwendungen konnten Gesamtkosten der Sanierung von Dach, Fassade und Fenstern in Höhe von 188 000 Euro aufgebracht werden.

Die Bronzetafel mit dem Hinweis „Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit Hilfe der GlücksSpirale“ kann laut Dörte Lossin als Gütesiegel für eine gelungene Förderung und eine gelungene Restaurierung angesehen werden.

Tanja Schiller bekannte: „Ich stand vor einem riesengroßen Berg und fragte mich: Wie soll ich das alles schaffen. Daher bin ich immer noch total platt, dass die Gebäudesanierung tatsächlich geschafft ist und dass auch und gerade die Deutsche Stiftung Denkmalschutz dafür Fördergelder gezahlt hat.“

Mit der am Kaufhauseingang angebrachten Bronzetafel möchte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz auch das Engagement ihrer Förderer und der Rentenlotterie von Lotto an einem vorbildlichen Projekt in Erinnerung halten und zu weiterer Unterstützung der privaten Denkmalstiftung motivieren.

Das Inventar des historischen Kaufhaus in Abbehausen stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Es ist vollständig erhalten, weil alle Besitzer dies gemeinsam hatten: Sie konnten nichts wegwerfen. Dazu gehören auch alte Kataloge, Kassenbücher, Rechnungen, Lieferscheine und Verpackungen.

Das Wohn- und Geschäftshaus wird seit seiner Erbauung 1897 ununterbrochen als Kaufhaus genutzt. Seit 2010 führt Susanne Schiller, Schwägerin der Eigentümerin, im Erdgeschoss ein Geschäft mit Haushaltswaren, Handarbeits- und Bastelartikeln. Der Museumsteil beginnt im Laden an der hinteren Tür. Er ist verpachtet an den Museums-Förderverein.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.