• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Nordenham

WESERMARSCH-CUP: Der TSV will das Triple schaffen

09.06.2007

ABBEHAUSEN /BERNE Beiden Seiten rechnen nicht mit einem Elfmeterschießen. Der TSV Abbehausen gilt als Favorit in diesem Kreispokalfinale.

von jürgen schultjan

Gewinnt der TSV Abbehausen heute zum dritten Mal in Folge den Kreispokal und darf damit den Wesermarsch-Cup der NWZ endgültig behalten? Die Frage wird auf dem Kunstrasenplatz in Abbehausen heute ab 17.30 Uhr beantwortet, wenn der Gast SpVgg Berne versuchen will, dem Team von Harald Diekmann die Tour zu vermasseln.

„Wir wollen den Pokal, haben aber auch noch andere Ziele“, denkt Harald Diekmann auch an die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga Nordost, die für den TSV am Mittwoch, um 19 Uhr mit einem Spiel beim FC Medya Oldenburg beginnen würde, wenn SV Holthausen-Biene den Aufstieg in die Niedersachsenliga schafft und dann der TV Esenshamm nicht absteigt. Im zweiten Duell stände dann der Tabellenzweite der Kreisliga VI, Hürriyet Delmenhorst am Sonntag, 17. Juni, um 15 Uhr als Heimspielgegner auf den Plan, aus jener Liga, in der die SpVgg Berne um Punkte kämpft und Vierter wurde.

So könnte das Kreispokalfinale daher auch so ein interessanter Vergleich werden, wobei Bernes Trainer Uwe Neese ein wenig einschränkt. „Sicher haben Ehrgeiz genug, um nach 2003 wieder einmal Pokalsieger des Kreises werden zu wollen. Aber die Mannschaft ist ausgepowert, musste zuletzt mangels Alternativen durchspielen“, sieht sich Neese eher als Außenseiter. Ob und wie er umstellen wird, vielleicht frische Kräfte von Beginn an bringt, die zuletzt nicht Stammspieler waren, überlegt er sich noch. Fehlen werden ihm Christian Lichtner und Michael Kranz und eventuell auch Hasan Müstak. „Wir werden alles versuchen und außerdem beim nächsten Kreistag eine Eingabe machen, das Kreispokalfinale bei zwei Teams aus der gleichen Liga auf neutralem Platz stattfinden zu lassen“, betonte Neese, dem die Ansetzung in Abbehausen nicht besonders gefiel.

Das sieht Harald Diekmann gelassener, hängt den Heimvorteil nicht so hoch, zumal beide Teams erfahren auf Kunstrasen sind. Personell sieht es beim TSV angesichts des größeren Kaders günstiger aus. Da kann der Ausfall von Mirza Vejzovic verkraftet werden. Beide Seiten sind übrigens überzeugt, dass nach regulärer Spielzeit eine Entscheidung gefallen sein wird, deshalb wurde Elfmeterschießen nicht geübt.

Ab 14.45 Uhr bestreiten die Frauen des TSV Abbehausen gegen TSG Bokel das Vorspiel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.