• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Nordenham

Jugendzirkus: Eine Revue auf hohem Niveau

13.12.2010

NORDENHAM Das „Superhelden-Büro“ sucht den roten Faden. Auch das Publikum wird einbezogen. Zum Schluss wird der Dieb ertappt – und selbst zu einem dieser Superhelden.

Fast wie in einem Krimi mit gutem Ende hat der Zirkus Fantaasi am Sonnabend die Übergänge zu 20 Programmpunkten gestaltet. Kein bestimmtes Thema als roter Faden wie in den Vorjahren, sondern der rote Faden selbst war das Motto einer beeindruckenden Variete’-Revue.

Ins Staunen versetzt

Damit hat der von Heiko Bahlmann trainierte Jugendzirkus des SV Nordenham in der Jahnhalle das Publikum begeistert und auch mehrfach angesichts ausgezeichneter akrobatischer Darbietungen ins Staunen versetzt.

Nicht alles klappte hundertprozentig in der bunten Manegenshow. Das minderte aber nicht das insgesamt recht hohe Niveau. Zudem gab es einige herausragende Höhepunkte – so die Artistiknummern am Vertikaltuch und nicht zuletzt die ausdrucksstarke Darbietung von Nele Göckemeyer am Trapez.

Zauberer Uwe faltete eine Papierrose, um zu zeigen, „wie man eine Frau verzaubert“. Angesichts des wenig gelungenen Exemplars betonte er dann: „Der Gedanke zählt bei den Frauen.“ Das Publikum zeigte sich amüsiert. Doch der eigentliche Clou folgte erst noch: Mit Hilfe eine Feuerzeugs zauberte Uwe aus der Papierrose eine echte Rose.

Die Fantaasi-Akteure erfreuten das Publikum auch mit vielfältiger Jonglage, anspruchsvollem Seillaufen, gelungenen Einrad-Darbietungen und effektvoll eingesetzten Leuchtpois.

Für einen spektakulären Abschluss sorgten Feuerpois und eine nicht minder ansprechende Feuerjonglage.

Unter der Überschrift „Fantaasi – Auf der Jagd nach dem roten Faden“ setzten 16 junge Akteure im Alter von 12 bis 22 Jahren ein Programm in Szene, das sie in nur drei Monaten beim wöchentlichen Training einstudiert hatten.

„Die meisten Nummern sind erst heute im Gesamtzusammenhang improvisiert worden. Das geht nicht anders bei einem knapp bemessenen Training“, berichtete Trainer Heiko Bahlmann nach der erfolgreichen Aufführung im Gespräch mit der NWZ . Die Generalprobe habe am Sonnabend von 11 bis 18 Uhr gedauert.

„Wieder eine Steigerung“

Und wie hat die Leistung des jungen Zirkus dem Trainer gefallen? „Das war super. Unseren Akteuren ist wieder eine Steigerung gelungen.“

Hier die Namen der 16 jungen Artisten: Lars Otten, Luca Bittner, Tim Rosenau, Christoph Pevestorf, Freia Göckemeyer, Nele Göckemeyer, Anneke Schlack, Svenja Schlack, Aileen Immens, Uwe Schulz, Jan Maarten Knötig, Kristof Plewka, Eric Schultze, Luisa Schröder, Kira Lipsky, Larissa Carstens. Für die Lichttechnik sorgte Sören Hampel.

Hinter den Kulissen leitete einmal mehr Jochen Siemers aus Bremerhaven die Geschicke der Fantaasi-Manegenshow.

Die Gruppe der jüngeren Fantaasi-Akteure hat ihren Auftritt im März.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Wesermarsch-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.