• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Nordenham

Einfach abgefahren

18.05.2015

Nordenham Seine Glanzzeit hat Helmut von Seggerns Fiat 500 längst gesehen. Nicht 1970, als sein kleines Schätzchen gebaut wurde, sondern bei der ersten Tour mit dem Westersteder Oldtimer-Fan vor einigen Jahren. Damals musste der Ammerländer ein goldenes Hochzeitspaar zur Jubiläumsfeier kutschieren. Deren Ehe nämlich hatte das gleiche Baujahr wie sein Wagen.

Ganz ohne Ehrengäste, dafür mit mehr Beinfreiheit und etlichen Gleichgesinnten, sonnte sich Helmut von Seggern am Sonntag auf dem Marktplatz – trotz Nieselregens. Denn zu den 17. Nordenhamer Oldtimer-Tagen waren neben vielen neugierigen Besuchern auch über 400 Liebhaber der motorisierten Glanzstücke mit ihrem nostalgischen Unterbau gekommen.

Einige hatten nicht nur den Chrom ihrer Oldtimer, sondern auch sich selbst auf Hochglanz gebracht: Während sich der Braker Andreas Lindrum in Nadelstreifen-Zwirn samt Fliege geschmissen hatte, um neben dem Opel Olympia nicht alt auszusehen, turnte Daniela Meyer im Pettycoat über die Kühlerhaube des Mercedes L 311. Welches Baujahr der hat, wusste sie zwar nicht so genau, wie Frau sich damals anzog, schon. Für technische Details über 1958er Bierlaster nämlich ist ihr Gatte zuständig.

Einen begehbaren Kleiderschrank gleich neben der Tiefgarage könnte Alois Hackmann gebrauchen: „Ich hab’ für jedes Fahrzeug das passende Outfit“, sagt der Emsländer. Über die genaue Zahl „mehr als 20“ mag sich der Vorsitzende eines Oldtimervereines nicht äußern.

Weil seine Gefolgschaft aus Sorge vor Regenspritzern auf dem Lack lieber daheim geblieben war, spielte er am Sonntag den einsamen Cowboy – mit Westernhut à la Larry Hagman. „Das war die Notlösung, der Wagen ist gerade fertig geworden, die richtigen Klamotten fehlen noch“, sagt er. Denn zu dem Ford A Sedan würden eigentlich Knickerbocker und Hosenträger gehören. Zumindest bleibt sein derzeitiges Lieblingskind nicht namenlos: Sir Henry, hat der Emsländer das Henry Ford-Fabrikat aus dem Jahr 1931 getauft.

Trotz mit Abstand auffälligster Kluft machten sich Carmen Schwarzer und Pascale Janouch gar nicht erst Hoffnung auf einen Siegertitel beim Fashion-Cup am Nachmittag. „Den ersten Platz haben wir letztes Jahr gewonnen, jetzt sind mal andere dran“, sagt die Loxstedterin und rückt ihre Eulensonnenbrille zurecht. Ein Original aus den wilden 60-ern, genau wie ihre Plateau-Stiefel und der bunt bemalte Bulli T1 des Paares. Im Zuhause bei Bremerhaven würden noch mehr Utensilien aus Hippie-Tagen warten – vielleicht auf die nächste Gelegenheit, einen Preis für den besten Look zu ergattern.

Der für die schönste Geschichte würde allerdings an den Braker Andreas Lindrum gehen. Seinen 1952er Opel Olympia hat der ergraute Gentleman am Straßenrand gefunden: „Im Urlaub in Dänemark“. Auf Reisen allerdings darf ihn seine Liebe auf den ersten Blick nicht begleiten – „zu unkomfortabel“.

Dabei kann auch ein Fiat 500 zur Hochzeitslimousine werden. Zumindest im Land der ungebremsten Möglichkeiten aller Oldtimer-Freunde.

Lea Bernsmann Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2106
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.