• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren
+++ Eilmeldung +++

Lindan-Skandal In Oldenburg
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren

NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Nordenham

Für bessere Bezahlung

23.05.2019

Nordenham Susanne Steffgen, Ratsfrau aus Ganderkesee und Kandidatin der Linkspartei für das Europaparlament hat den CVJM-Werkstattstandort am Helgoländer Damm in Nordenham besucht. Mit dabei waren auch Linkpartei-Stadtratsmitglied Astrid Ammermann und Ortsvorstand-Mitglied Leon Weiß. Sie führten ein Gespräch mit dem Geschäftsführer des CVJM-Sozialwerkes Wesermarsch, Holger Knoop. Die Europakandidatin Susanne Steffgen, die selbst im Rollstuhl sitzt, tritt mit dem Anspruch an, die immer stärker und größer werdende Gruppe von Menschen mit Einschränkungen zu vertreten und die UN-Behindertenrechtskonvention in ganz Europa umzusetzen. Durch den Besuch der CVJM-Werkstätten, in denen geistig und seelisch beeinträchtige Menschen arbeiten, habe sie viel dazugelernt, so Susanne Steffgen. Die Leistungen müssten gebündelt als Arbeitsentgelt bezahlt werden statt im komplizierten System von Einzelleistungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.