• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Nordenham

Fehler im Gebührenbescheid

11.01.2019

Nordenham Auf den ersten Blick fällt der Fehler nicht auf. Wer sich die einzelnen Positionen auf dem Bescheid genauer ansieht, merkt aber schnell, dass da etwas nicht stimmt. Die Stadt Nordenham hat in den rund 13.000 Briefen, mit denen sie die Bürger über die in diesem Jahr zu zahlenden Grundbesitzabgaben informiert, verwirrende Ratenbeträge aufgeführt.

Nach Angaben des Amtsleiters für Finanzen bei der Stadtverwaltung, Harri Kühn, ist ein Software-Aussetzer die Ursache des Problems gewesen. Das Computer-Programm habe einen Berechnungsfehler bei der Zusammenstellung der Jahresbescheide zu spät erkannt, so dass eine Korrektur nicht mehr möglich gewesen sei.

Unter Zeitdruck

Außerdem habe Zeitdruck geherrscht, weil der Zahlungstermin für die erste Quartalsrate bereits am 15. Februar ist und die Bescheide mindestens einen Monat vorher zugestellt sein müssen.

In der Folge sind sämtliche Anschreiben an die Grundeigentümer mit dem Zahlendreher verschickt worden. „Die alle einzustampfen, wäre zu aufwendig gewesen“, sagt Harri Kühn. Daher weist die Stadt Nordenham jetzt mit einer Pressemitteilung auf das Missgeschick hin und bittet die Bürger um Nachsicht.

Wichtig ist die Feststellung, dass die in den Jahresbescheiden aufgeführten Gesamtsummen für die Erhebung der Grundsteuern sowie der Schmutz- und Niederschlagswassergebühren korrekt sind.

Was aufgrund der technischen Panne aber nicht geklappt hat, war die Aufteilung der Schmutz- und Niederschlagswassergebühren in vier gleich große Raten. Stattdessen hat das Programm unterschiedliche Teilbeträge ausgeworfen: Drei Raten sind höher und die letzte ist wesentlich geringer. Diese Fehlberechnung schlägt sich entsprechend im Zahlungsplan auf die vier Fälligkeitsbeträge der Gesamtsumme nieder.

An Zahlungsplan halten

Die Stadt Nordenham bittet die Bürger, sich an die in dem Zahlungsplan aufgeführten Beträge zu halten. Wer seine Steuern und Gebühren per Lastschrift von der Stadt einziehen lässt, braucht nichts zu unternehmen. Wer jedoch die Forderungen per Überweisung begleicht, sollte darauf achten, dass die Ratenbeträge unterschiedlich ausfallen.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.