• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Nordenham

Vielfalt und Begegnung auf Augenhöhe

22.09.2017

Nordenham Die Vorfreude ist den Veranstalterinnen deutlich anzusehen: Das Refugium Wesermarsch und seine Partner beteiligen sich an der bundesweiten Interkulturellen Woche. Sie findet vom 24. bis zum 30. September in ganz Deutschland statt. Im Mehrgenerationenhaus in Nordenham sind zwei Veranstaltungen geplant, bei denen es in erster Linie um die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft geht.

„Vielfalt verbindet“ – so lautet das Motto der Interkulturellen Woche. „Und genau das wollen wir erreichen“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Nordenham, Karin Windheim-Czichon. Zum dritten Mal lädt sie zu einem Interkulturellen Frauen-Tanzabend ein. Er findet am Donnerstag, 28. September, ab 19 Uhr im Offenen Treff des Mehrgenerationenhauses an der Viktoriastraße 16 statt.

Die Idee zu einem solchen Tanzabend war bei einem Treffen des Arbeitskreises Weltfrauentag entstanden. Er hat schon zweimal stattgefunden und zwar mit großem Erfolg. Zur Premiere im Haus der Sportschützen in Atens waren rund 120 Frauen gekommen, bei der zweiten Auflage in der Jahnhalle waren es etwa 70 Frauen. Da sich die Jahnhalle als zu groß für diese Veranstaltung erwiesen hat, wird nun im Offenen Treff des Mehrgenerationenhauses getanzt. Die Hälfte der rund 70 Tickets für den Tanzabend geht an Flüchtlingsfrauen, die restlichen 35 Tickets werden an der Abendkasse verkauft. Der Eintritt kostet drei Euro.

Nach den Worten von Karin Windheim-Czichon ist der Tanzabend gut geeignet, um Kontakte zu knüpfen und miteinander Spaß zu haben. Die Vorsitzende des Refugiums, Doris Ammermann, weiß, dass die Flüchtlingsfrauen viele tolle Tänze im Repertoire haben. Frauke Kewer von der Tanzabteilung des SV Nordenham wird dabei sein. Als DJane wird Lisa Schlesies-Janßen für die Musik sorgen. Erfahrungsgemäß bringen die Teilnehmerinnen aber auch eigene Musik mit, zum Beispiel aus Syrien oder Afghanistan. Karin Windheim-Czichon schwärmt von der ausgelassenen und fröhlichen Stimmung, die bei diesen Tanzabenden aufkommt. Die „Begegnung auf Augenhöhe“ macht die Veranstaltung für Claudia Redmer, der Leiterin des Mehrgenerationenhauses, zu etwas Besonderem.

Das Gleiche gilt für das internationale Büfett, das am Freitag, 29. September, von 11 bis 14 Uhr, im Mehrgenerationenhaus stattfindet. Flüchtlinge werden Essen aus ihren Heimatländern zubereiten. Außerdem werden die dazugehörigen Rezepte verteilt. Darüber hinaus wollen junge Leute aus dem Iran, dem Irak sowie aus Afghanistan und Syrien ihre Heimatländer vorstellen. Die Migrationsberater des Refugiums sind ebenfalls vor Ort.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.