• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de NWZ-Card

Grandiose Melodien im Pariser Opernhaus

24.01.2018

Oldenburg /Vechta Die finsteren Katakomben des altertümlichen Pariser Opernhauses sind das Reich des Phantoms, welches sein grausam entstelltes Antlitz hinter einer Maske verbirgt und weder vor Erpressung noch vor Gewalt zurückschreckt. Von der Welt unverstanden, gelingt es nur der jungen Sängerin Christine Daaé das zerrissene Herz des Entstellten zu erweichen und entfacht in ihm eine sehnsuchtsvolle Liebe. Besessen von ihrem großen Talent, erteilt er ihr Gesangsunterricht und beginnt damit, ihre Karriere mit

allen Mitteln zu fördern.

Doch als Christine weiterhin nicht die Hauptrolle im Stück

„Die Perlenfischer“ übernehmen darf, kommt es zum Eklat: Während einer Opernaufführung stürzt der große Kronleuchter auf die Besucher herab. Carlotta, die amtierende Primadonna und Konkurrentin von Christine, reist daraufhin ab – die mysteriöse Gestalt scheint ihre Ziele erreicht zu haben. Die weltbekannte Romanvorlage von Gaston Leroux diente Librettist Paul Wilhelm und Komponist Arndt Gerber dazu, den weltbekannten Klassiker „Das Phantom der Oper“ mit seiner traurigen Liebesgeschichte und den grandiosen Melodien erneut zum Leben zu erwecken. Am Dienstag, 30. Januar, wird das Musical ab 20 Uhr in den Weser-Ems-Hallen in Oldenburg und am Sonntag, 4. Februar, ab 19 Uhr im Rasta Dome Vechta aufgeführt.

Tickets gibt es in vier Preiskategorien ab 45,90 Euro. Der NWZ-Card-Rabatt beträgt 4 Euro auf den Normalpreis.

cTickets:
    www.nordwest-ticket.de

Tickets zu vielen Events finden Sie hier!

NWZ-Ticketshop.de
Tickets zu vielen Events finden Sie hier!

Weitere Nachrichten:

Nordwest-Zeitung

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.