• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Frantz Massenat verlässt die Baskets
+++ Eilmeldung +++

Tschüss Oldenburg
Frantz Massenat verlässt die Baskets

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Azubis stolz wie Oskar

27.01.2015

Auszeichnung für die Auszubildenden der Volksbank Ganderkesee-Hude eG: Bei der Verleihung des „Azubi-Oskars 2015“ kamen Amelie Prochnow, Kim Kläner, Louisa Willenborg und Fenja Tiarks (großes Bild) auf den dritten Platz.

Die vier Auszubildenden hatten sich mit ihrem Projekt „Hand in Hand mit Ratzefummel – Gemeinsam mehr erreichen“ bei dem Wettbewerb der Arbeitsgemeinschaft der 57 Mitgliedsbanken der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems beworben. Die Projekte und Maßnahmen wurden im Laufe des vergangenen Jahres durchgeführt und nun präsentiert. Das Huder Projekt bestand aus einer Zusammenarbeit mit einer Schülergenossenschaft. Die Schülerinnen und Schüler der Schule am Borchersweg in Oldenburg hatten zuvor als Schülerfirma seit zwei Jahren einen Schulladen betrieben. Zuletzt hatten die Schüler sich entschieden, eine Genossenschaft zu gründen. Die Schule selbst ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt körperlicher und motorischer Entwicklung.

Überreicht wurde der Preis von Dr. Gerhard Kroon, Akademieleiter der Genossenschaftsakademie Weser-Ems, und Marketingreferentin Kristina Holze.

Den ersten Platz erreichte das Azubi-Team der Raiffeisen-Volksbank eG aus Aurich mit dem Projekt „Schülerwoche in der neu eröffneten Erlebnis- und Genussfiliale“. Auf Platz zwei kamen die Auszubildenden der Volksbank Wildeshauser Geest mit dem Projekt „Eine gemeinsame Arbeit mit dem Alexanderstift“.

Seit 25 Jahren arbeitet Klaus Wübbeler (linkes Bild) nun schon bei der Hartgen GmbH Maschinen- und Mühlenbau in Kirchkimmen. 1988 begann der Huder seine Lehre zum Landmaschinenmechaniker, zwei Jahre später wurde er in die Festanstellung übernommen. Heute arbeitet der 41-Jährige in der Fertigung im Bereich Stahlbau.

Wübbeler ist zum Beispiel an der Produktion von sogenannten Förderschnecken beteiligt, die in der Getreideförderung eingesetzt werden. „Mir gefällt an diesem Job, dass er so abwechslungsreich ist“, erzählt der Huder.

Geschäftsführerin Helma Hartgen zeigt sich mit der Arbeit des 41-Jährigen sehr zufrieden: „Er arbeitet sehr genau und ist in vielen Bereichen bewandert.“ Zudem trage Klaus Wübbeler unheimlich positiv zum Betriebsklima bei.

Verabschiedet wurde im Rahmen der Vorstandsversammlung der Sportfreunde-Wüsting nun Sylvia McDonald (ovales Bild), die als Trainerin für die Fußballfrauen der Grün-Weißen aktiv war. McDonald war für den sportlichen Aufstieg der Wüstingerinnen lange Zeit mitverantwortlich. Bezirkspokalsieger, Niedersachsenmeister und Aufstieg in die Regionalliga waren nur einige der Erfolge, die die Kickerinnen aus der Gemeinde Hude in den vergangenen Jahren feiern konnten.

Zuletzt hatten jedoch personelle Probleme dazu geführt, dass die erste Mannschaft am Ende des Jahres 2014 den Spielbetrieb in der Oberliga einstellen musste.

Die zweite und dritte Mannschaft der Wüstingerinnen läuft jedoch weiterhin in der Kreisliga auf. Für ihren unermüdlichen Einsatz bedankte sich nun der gesamte Vorstand bei McDonald.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.