• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Berlin-Fahrer und Bäume

02.05.2015

Einmal mehr als beliebter Treff hat sich am Donnerstagabend das Maibaumsetzen im Dötlinger Dorfgarten gezeigt. Mehr als 200 Dötlinger und Gäste kamen. Ausrichter war der Bürger- und Heimatverein Dötlingen, der im Namen der Arbeitsgemeinschaft Dötlinger Vereine mit vereinten Kräften das Symbol zum Einleiten des Wonnemonats Mai setzte.

Es gab wieder ein kleines buntes Programm. Vorsitzender Eckehard Hautau begrüßte die Gäste und leitete gleich zur Aufführung der vier Tanzgruppen des TV Dötlingen, Flummies, Pink Diamond, Flipsides und Streetgirls über. Eingangs hatte Horst Wichmann mit seinem Akkordeon zum Mitsingen von Mailiedern aufgefordert. Mit Klönschnack, Getränken und Grillwurst sowie Effektbeleuchtung und Musik klang das Maibaumsetzen aus.

Zu einer der erfolgreichsten Mitmachaktionen im Naturschutz hat sich der „Tag des Baumes“ entwickelt. So machte sich auch die Initiative des Wildeshauser Mehrgenerationenhauses des DRK „Gemeinsam stark – Kinder unserer Stadt“ auf, um den „Baum des Jahres“, einen Feldahorn, zu pflanzen. Es starteten elf Kinder mit den Betreuern Rene Hellmann, Sascha Riege und Linda Vietor, ausgestattet mit dem Baum, Pflanzpfählen, Sisalband und mit Wasser gefüllten Gießkannen zum Seniorenwanderweg am Stockenkamp in Wildeshausen. Dort hatte Bauhofsleiter Jörg Kramer eine geeignete Fläche ausgesucht. Trotz des leichten Bodens war es für die Kinder harte Arbeit, den Feldahorn so zu positionieren, dass er auch größer werden kann. Die Kinder, die in ihrer Heimat Irak Schafe und Ziegen hüten mussten, meinten, dass im Irak der Feldahorn als Busch wachsen würde. Nach der Pflanzaktion machten es sich die Kinder und Betreuer auf der nahegelegenen Sitzecke gemütlich, um sich für das anschließende Fußballspiel zu stärken.

Mit 32 Mitgliedern hat der Club „VR-Aktiv Plus“ der Volksbank Wildeshauser Geest Berlin besucht. Die Busreise wurde begleitet von Heinrich Kathmann. Höhepunkte der Reise waren die Teilnahme an der Polit-Talkshow von Maybrit Illner sowie eine persönliche Führung durch den Bundestag. Auf dem weiteren Programm stand der Besuch des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Zuvor besuchten die Mitglieder des Clubs VR-Aktiv Plus die zentrale Holocaustgedenkstätte. Außerdem erfolgte eine Rundfahrt durch den Stadtteil Kreuzberg und eine Tour nach Potsdam. Der Tag endete mit einem Besuch des Schloss Sanssouci.

Das deutschsprachige Schlager-Pop-Trio „Die Cappuccinos“ ist am Donnerstagmittag auf dem Wochenmarkt in Wildeshausen aufgetreten. Mit einem Mini-Konzert und ihrer neuen Single „Rosanne“ im Gepäck sorgten Leadsänger René und sein Bruder Michèl Ursinus sowie Peter Brückner für gute Stimmung trotz des verregneten Wetters. Nach dem kleinen Konzert konnten die Zuhörer Autogramme der Gruppe bekommen und ihre CDs erwerben. Auch für gemeinsame Fotos stand die Band ihren Fans zur Verfügung.

Wenn an einem Sonnabendmorgen 19 Schüler der 10. Klassen freiwillig in die Schule kommen, dann passiert etwas Besonderes. Zum sechsten Mal bot die Realschule Wildeshausen seinen Abschlussschülern die Möglichkeit, den Preliminary English Test (PET) der renommierten Cambridge-Universität, ein weltweit anerkanntes Sprachzertifikat, zu erwerben. Seit Beginn dieses Schuljahres haben sich die Prüflinge im Rahmen des Ganztagsunterrichts montags in der siebten und achten Stunde vorbereitet. „Die PET-Prüfung ist eine lohnenswerte Zusatzqualifikation“, so Schulleiter Jan Pössel. Die Ergebnisse gibt es erst in circa acht Wochen, denn die Prüfungen werden in Cambridge ausgewertet.

Schüler der 11. Klasse auf Gut Spascher Sand in Wildeshausen sind seit Mitte April in aller Welt verteilt. Für vier Wochen haben sie die Gelegenheit, das Ausland kennen zu lernen und die Kultur und den Alltag in einem fremden Land mitzuerleben. Argentinien, Ecuador, Italien, Portugal, Spanien, England, Kanada, Dänemark, die USA und Südafrika sind die Länder, in denen die Schüler nun Erfahrungen sammeln.

Zur zweiten Wunschwanderung 2015 lud Wanderführer Peter Hahn den Wanderkreis des Heimatvereins Düngstrup ein. Anke Johannes hatte sich diese Route gewünscht. 37 begeisterte Wanderer fanden sich bei prächtigem Frühjahrswetter am Treffpunkt in Wildeshausen ein. Das Wandergebiet war der Harpstedter Forst. In Fahrgemeinschaften fuhr man bis in die Gemeinde Dünsen. Nach kurzem Weg entlang der Eisenbahnstrecke bog der Weg nach links in den Forst „Linde“ ein. Im Forst „Hagen“ waren noch die Auswirkungen des letzten Sturms „Xaver“ zu erkennen. Hin und wieder wurde es notwendig, den Weg über umgestürzte Bäume zu nehmen. Nach anderthalb Stunden wurde in Harpstedt das Restaurant Wassermühle erreicht, wo die Kaffeetafel stattfand.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.