• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

3000 Kinder können mit Impfstoff versorgt werden

25.10.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-10-25T09:55:07Z 280 158

Hilfsaktion:
3000 Kinder können mit Impfstoff versorgt werden

Wildeshausen Fast eine Tonne Plastikdeckel haben die Initiatoren der Aktion „Deckel gegen Polio“ in der vergangenen Woche gemeinsam mit Kindern des Projektes „Gemeinsam stark – Kinder unserer Stadt“ in 51 große Jutesäcke gefüllt. Die Aktion, die unter Federführung von Dr. Volker Kuhlmann vom Rotary Club Wildeshausen sowie Uta Barth, Linda Vietor und Thomas Harms vom DRK-Ortsverband Wildeshausen Ende Mai ins Leben gerufen worden war, findet eine ungeheure Resonanz in der Bevölkerung, berichten die Akteure.

„Besonders die Mädchen und Jungen in den Kindergärten und Schulen in Wildeshausen und Dötlingen sammeln eifrig in die von uns aufgestellten Behälter“, berichtet Kuhlmann angesichts der Menge. „Wenn die Kinder dann gefragt werden, wissen sie sehr genau, wofür sie diese Deckel sammeln.“

Die gesammelten Deckel werden von Kuhlmann nach Emden transportiert und dort unter Kontrolle der Rotary-Freunde in einem Recyclingunternehmen aufgearbeitet und vermarktet. Der Erlös geht an Rotary-International und wird für den Kauf von Impfstoff gegen Kinderlähmung verwandt. 3000 Kinder könnten bereits mit Impfstoff versorgt werden. In einigen Ländern wie Afghanistan, Pakistan und Nigeria sei Kinderlähmung immer noch nicht ausgerottet, obwohl diese unheimliche Krankheit besiegt werden könne, so Kuhlmann.

Aber auch in den Supermärkten, Verwaltungen und Heimen würden eifrig Deckel gesammelt. Eine Wildeshauserin vom Katenbäker Berg habe kartonweise Deckel ins Mehrgenerationenhaus geschafft, sie kämen aus Sammlungen in ihrem großen Bekanntenkreis.

Auch die 51 Jutesäcke voller Deckel werden laut Kuhlmann nun der Verwertung in Emden zugeführt, der Erlös daraus gehe an die Belinda-und-Bill-Gates-Stiftung, die die Summe verdreifachen wollen.

Die Aktion ist damit nicht beendet, sie geht auch in den nächsten Monaten weiter. Die Initiatoren hoffen auf weiterhin große Sammelleidenschaft in der Bevölkerung für diesen wohltätigen Zweck. „Es macht Freude und tut gut, die gefüllten Tonnen abzuholen und zu wissen, dass durch diese Aktion viel Elend vermieden wird“, resümieren Uta Barth, Volker Kuhlmann und Linda Vietor die vergangenen vier Monate.

Die von den Kindern bemalten Boxen stehen zum Beispiel im Stadthaus, Kreishaus, Rewe-Getränkemarkt, K+K-Markt, Jugendzentrum, Mehrgenerationenhaus, in Kindergärten und Schulen. Auch im Dötlinger Hofladen und in Neerstedt im Edeka-Markt stehen die Sammelbehälter.

Weitere Nachrichten:

Rotary Club | DRK | Rewe | Jugendzentrum | Edeka-Markt