• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Schulausschuss: Baufälliges Hallenbad eint – neue Medien entzweien

20.04.2012

KIRCHHATTEN Ungefähr 2, 24 Millionen Euro: So viel soll die Gemeinde in die Sanierung des Hallenbads Sandkrug investieren. Dafür hat sich am Mittwoch der Schul-, Bildungs- und Kulturausschuss ausgesprochen. Außerdem sollen knapp 60 000 Euro für neue Technik an den Grundschulen gestellt werden.

Der für das Bad zuständige Architekt Detlef Stigge, der Statiker Lutz Arndt sowie ein Vertreter der Firma Polyplan, Sebastian Flohre, stellten den Ausschussmitgliedern den Zustand vor. Demnach müssen Dach, Wasser- sowie Wärmeleitungen dringend erneuert werden.

Nach der Präsentation waren sich die Ausschussmitglieder darüber einig, dass das Hallenbad jetzt und in einem Jahr durchweg saniert werden müsse. Lediglich die Kosten, die sich schätzungsweise auf 2 240 000 Euro belaufen, sorgten für leichten Unmut bei einigen Ausschussmitgliedern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch Susann Kügler (Grüne) sprach aus, worin sich der Ausschuss einig war. „Wenn wir das Hallenbad erhalten wollen, müssen wir jetzt zustimmen.“

Die Mitglieder entschieden sich einstimmig für den vorgelegten Beschluss. Demnach sollen in einem Nachtrag 250 600 Euro zur Verfügung gestellt werden. Außerdem werden Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 1 940 000 Euro aufgenommen. 2013 stellt die Gemeinde 1 345 000 Euro bereit. 2014 folgen weitere Mittel in Höhe von 285 700 Euro. Außerdem möchte die Gemeinde einen Kreditantrag bei der KfW-Bank stellen.

Weniger Einigkeit herrschte bei der Ausstattung der Grundschulen mit neuer Technik. Zuvor hatten sich einige Ausschussmitglieder an der Grundschule Sandkrug über Smartboards, interaktive Tafeln, informiert. Die Schule bittet um Unterstützung der Gemeinde bei der Anschaffung. Der FDP-Vorsitzende Niels-Christian Heins meinte: „Man sollte diese Entwicklungschance nutzen.“

Bei der CDU stießen die Kosten auf Unverständnis. „Wir machen ohne Not ein weiteres Fass auf, was den Haushalt betrifft“, so Gregor Holtrup. Er stellte Antrag auf Zurückstellung. Dieser wurde mit sechs Ja- und sechs Nein-Stimmen abgelehnt. Die Fraktionen sprachen sich für den vorliegenden Beschluss mit sechs Ja-Stimmen, bei drei Gegenstimmen und drei Enthaltungen aus. Demnach soll die Grundschule Sandkrug mit dem Nachtragshaushalt für 2012 17 000 Euro, 2013 weitere 17 000 Euro und 2014 10 000 Euro erhalten. 2013 soll die Grundschule Kirchhatten 15 600 Euro für neue PCs bekommen.

Ein Zuschuss an den Bund für Familiensport und Naturismus zur Anschaffung eines Defibrillators wurde mit acht Ja-Stimmen, zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung abgelehnt. Der Schützenverein Hatten soll 660 Euro für die Sanierung der Schießsportanlage erhalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.