• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

BBS nun auch für Umschüler attraktiv

08.01.2015

Wildeshausen Die Berufsbildenden Schulen (BBS) in Wildeshausen sind jetzt auch für Umschülerinnen in der Altenpflege attraktiv. Sie müssen jetzt nicht mehr nach Oldenburg oder Delmenhorst fahren. Die BBS hat sich einem Zertifizierungsverfahren gestellt und bestanden. Nun muss die BBS keine Interessenten mehr abweisen, die von der Agentur der Arbeit die Umschulung zur Altenpflegerin finanziert bekommen.

„Eine standortnahe Ausbildung erhöht auch die Attraktivität“, sagte Schulleiter Gerhard Albers am Mittwoch und hofft, auf diesem Wege einen Beitrag zur Linderung der Personalnot in dieser Branche zu leisten. Durch mehr Schüler hofft er zudem, die Zukunft der seit rund 20 Jahren bestehenden Berufsfachschule Altenpflege sichern zu können. Derzeit sei sie ein Zuschussgeschäft und werde durch die BBS als Ganzes aufgefangen. Die dreijährige Ausbildung (mit Vorwissen zwei Jahre) schließt ab mit der Berufsbezeichnung Staatlich geprüfte Altenpflegerin.

„Es gab jahrelang einen Streit, ob auch wir als Schule analog zu den Privatschulen zertifiziert werden müssen“, erklärte Albers, der im Prinzip dagegen ist. Inzwischen finanziert die Arbeitsagentur Umschulungen nur noch in zertifizierten Einrichtungen. Als in Südniedersachsen die ersten Berufsbildenden Schulen sich einer Zertifikation unterzogen hätten, sei eine Welle über das Land gezogen, so dass auch die BBS Wildeshausen nicht mehr außen vor bleiben konnte. „Wir fühlen uns bestätigt“, so Albers. „Die Zertifizierung hat gezeigt, dass wir in der Altenpflegeausbildung bereits gut unterwegs sind.“

Derzeit besuchen die drei Jahrgänge der Berufsfachschule Altenpflege insgesamt 50 zumeist Frauen zwischen 18 und 40 Jahren. Sie sind angestellt in einer Pflegeeinrichtung oder bei einem ambulanten Pflegedienst. Je nach Jahrgang haben sie an zwei oder drei Tagen pro Woche Unterricht in der Berufsfachschule, ansonsten werden sie in den Altenheimen oder beim ambulanten Pflegedienst praktisch ausbildet.

Sowohl Albers als auch seine Kollegen, die an der Berufsfachschule unterrichten, bezeichneten den Beruf der Altenpflegerin als anspruchsvoll, ähnlich wie die Ausbildung zur Krankenschwester.

Die BBS denkt laut Albers inzwischen über weitere Zertifizierungen nach, unter anderem für die Technikerschule sowie für die Sparten Pflegeassistent und Sozialassistent. Dabei orientiere sie sich an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.