• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Neubau: In Bargup erste kommunale Kita seit 1995

20.07.2018

Bookholzberg Die Betonsohle ist gegossen und der Aufzugschacht steht auch schon. Mehr ist von der neuen kommunalen Kindertagesstätte im künftigen Bookholzberger Baugebiet Bargup noch nicht zu sehen – aber ab dem 2. Januar 2019 sollen hier bis zu 80 Kinder betreut werden. „Der Zeitplan ist ambitioniert“, räumt Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken ein. Aber es werde gelingen, glaubt sie, ebenso wie die Fachdienstleiter Rainer Loog (Gebäudeservice) und Karen Becker (Kindertagesstätten).

Männer erziehen

Besonders motiviert blickt Matthias Groß dem Jahresanfang 2019 entgegen: Der 46-Jährige übernimmt die Leitung der neuen Kita – und er ist nicht der einzige Mann im Team, das bereits feststeht. Neben ihm stärken drei weitere pädagogische Fachkräfte das männliche Element in der Erziehungsarbeit. „Es hat mich gereizt, etwas Neues mit aufzubauen“, sagt Groß, „die Chance, bei der Gestaltung einer Kindertagesstätte schon frühzeitig mitzuwirken und eigene Ideen einzubringen, bietet sich nicht oft.“

Der neue Mann

Matthias Groß übernimmt ab 1. Dezember die Leitung der neuen Kindertagesstätte im Baugebiet Bargup: Der 46-jährige Erzieher und Betriebswirt für Sozial- und Gesundheitswesen leitet seit einem Jahr den Kinderhort in Schierbrok. Ab 1. August übernimmt er vertretungsweise die Leitung der Kita „Spatzennest“ in Schierbrok, bevor es am 1. Dezember in Bookholzberg losgeht.

Große Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen kann der Huder vorweisen: Nach der Ausbildung zum Erzieher betreute Groß eine Wohngruppe im Wichernstift in Elmeloh. Danach machte er sich selbstständig und nahm 18 Jahre lang Pflegekinder in seiner Familie auf. Vor zwei Jahren bewarb er sich in Ganderkesee und lernte als „Springer“ zunächst zehn verschiedene Kitas der Gemeinde kennen.

Sieben der 14 pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – hinzu kommen zwei Küchenkräfte für die Essenausgabe – sind auch bisher schon bei der Gemeinde beschäftigt. Die andere Hälfte hat sich beworben und tritt zum 1. Dezember den Dienst an. Dann bleibe noch ein Monat Zeit zur Teambildung und für vorbereitende Arbeiten, so Groß. Ein Tag der offenen Tür werde im Dezember ebenfalls noch stattfinden.

Ein Teil der insgesamt 80 Plätze in den zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen (jeweils eine halb- und eine ganztags) ist schon vergeben. „Es stehen aber noch Plätze zur Verfügung“, betont Karen Becker. Ihr Fachdienst im Rathaus nimmt Anmeldungen jederzeit entgegen.

Für Alice Gerken ist das 2,85 Millionen Euro teure Projekt in Bargup ein besonderes Bauvorhaben: „Nach mehr als 20 Jahren planen und bauen wir wieder eine Kindertagesstätte in eigener Regie“, freut sich die Bürgermeisterin. Die letzte Neubaumaßnahme war 1995 der Jona-Kindergarten in Ganderkesee. In Bookholzberg gab es bisher noch gar keine kommunalen Kindergarten- und Krippengruppen: Die Kita St. Bernhard wird von der katholischen Kirche getragen, die Kita Sonneninsel von der Lebenshilfe. Lediglich der Hort an der Grundschule läuft unter kommunaler Trägerschaft.

Eine Menge Holz

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Familiennewsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf der Baustelle in Bookholzberg geht es übernächste Woche weiter mit der Montage der Holzkonstruktion für das zweistöckige Gebäude. Die Gemeinde entschied sich für eine Holzrahmenbauweise, um eine kürzere Bauzeit zu erreichen. Im Erd- wie im Obergeschoss stehen barrierefreie Toiletten zur Verfügung, auch der Aufzug gewährleistet, dass alle Kinder uneingeschränkt die Tagesstätte besuchen können.

Zu den 2,85 Millionen Euro Baukosten haben das Land und der Landkreis zusammen rund 600 000 Euro beigesteuert. „Aber den Löwenanteil bestreitet die Gemeinde“, hebt Bürgermeisterin Gerken hervor.

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.