• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Interview: „Durchlässigkeit deutlich erhöht“

15.03.2011

FRAGE: Ist die Einführung der Oberschule geeignet, um den „Schulfrieden“ in Niedersachsen herzustellen?

DÜRR: Ich meine schon. Wir stellen flächendeckend im Land sicher, dass alle Schülerinnen und Schüler eine reale Chance aufs Abitur haben – unabhängig von der Schullaufbahn-Empfehlung nach Klasse 4. Wer keine Gymnasial-Empfehlung bekommt, hat trotzdem über die Oberschule jede Möglichkeit, in die Oberstufe des Gymnasiums zu wechseln und dort das Abitur zu machen. Die Durchlässigkeit des Systems wird also deutlich erhöht.

FRAGE: Vorher wurde bei Real- und Hauptschulen sehr viel Wert auf Praxisnähe gelegt. Gilt das auch demnächst für die Oberschulen?

DÜRR: Alle Konzepte, die gut funktioniert haben, wollen wir in die Oberschule übernehmen. Das gilt für das Hauptschul-Profilierungsprogramm und die so genannte Profilierungsphase in den Klassen 9 und 10 der Realschule. Zusätzlich wird die Oberschule eine so genannte teil-gebundene Ganztagsschule. Wir wollen schrittweise genug Lehrerstunden zur Verfügung stellen, so dass auch am Nachmittag Unterricht möglich ist.

FRAGE: Das gilt auch für die Schulsozialarbeit?

DÜRR: Ja, natürlich. Und das gilt drittens auch für das Thema Klassenfrequenzen. Ziel des Oberschulmodells ist es, die Klassenstärken sukzessive zu reduzieren. Das Geld, das wir im Schulsektor aufgrund der sinkenden Schülerzahlen sparen könnten, soll im System verbleiben. Wir haben im Landeshaushalt 2011 allein für die Oberschulen zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Wir werden in den kommenden Jahren deutlich mehr einplanen.

FRAGE: Es gibt Sorgen, insbesondere in Ihrer Heimat Ganderkesee, dass die Einführung der Oberschule das bestehende Gymnasium gefährdet.

DÜRR: Die Sorgen in Ganderkesee kann ich sehr gut nachvollziehen. Überall dort, wo vor Ort ein gymnasiales Angebot vorhanden ist, bedarf es nicht zwingend eines Gymnasialzweigs an der Oberschule. Wichtig ist, dass die Oberstufen an den Gymnasien vernünftig erhalten werden. Wenn Oberschüler nach Klasse 10 ans Gymnasium wechseln, stärken wir die Oberstufen eher.

FRAGE: Die Opposition im Landtag beklagt sich, dass die Hürden für die Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule (IGS) nicht wesentlich abgesenkt werden sollen. Wie sehen Sie das?

DÜRR: Wir werden runtergehen auf fünf Züge pro Jahrgang ` 24 Schüler als Mindestvoraussetzung. Der Betrachtungszeitraum wird von 14 auf zehn Jahre reduziert. Ich meine, in der Sache ist das ist ein vernünftiger Kompromiss. Wenn die Opposition uns trotzdem den Fehdehandschuh hinwirft, zeigt mir das nur, dass letztlich gar kein Schulfrieden gewollt war.

FRAGE: Unterm Strich sinken aber die Chancen für eine IGS am Standort Harpstedt, oder?

DÜRR: Ja. Das Ergebnis der Elternbefragung zeigt, dass es in Harpstedt zu wenig Schüler für eine IGS gibt.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.