• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Festakt: „Er hatte ein sehr hohes Tempo“

03.02.2012

WILDESHAUSEN „Ich habe einiges von Carl Schnurr gelernt“, sagte Landrat Frank Eger in einer Feierstunde zur Verabschiedung des stellvertretenden Schulleiters der Berufsbildenden Schulen Wildeshausen. „Wenn er eine Anfrage stellte, dass er nur mal etwas bräuchte für die Schule – wurden manchmal ganze Gebäudekomplexe daraus“, erklärte er weiter.

Der 65-jährige Studienrat wurde am Donnerstagnachmittag im Neubau der BBS an der St. Peter-Straße verabschiedet. Bauen war ein Steckenpferd in seiner Zeit als stellvertretender Schulleiter. „Die BBS ist heute nicht wieder zuerkennen“, so Eger. Auch die Einführung neuer Schulformen lag ihm am Herzen. „Alles zum Wohle der Schüler“, bescheinigte ihm Schulleiter Gerhard Albers. „Ihn trieb immer die Frage, was noch besser gemacht werden könnte“, so Albers. „Dabei hatte er ein sehr hohes Tempo, wo ich als Beamter manchmal nur schwer mitkam“, fügte er scherzend hinzu. Ein Umstand, den Schnurr aus seiner Vergangenheit als Entwicklungsingenieur zu verdanken hatte. „Er liebt eine deutliche Ansprache, versuchte dabei aber die Schüler auf den richtigen beruflichen Weg zu bringen“, so Albers.

Maria Wübbeler, Vorsitzende des Personalrats, erklärte , dass in den letzten 20 Jahren Schule anders geworden sei und bescheinigte Schnurr eine Vielzahl von Kompetenzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schnurr hatte zu Beginn alle Gäste zu persönlich begrüßt hatte. Als Lehrer bleibt Schnurr der BBS noch ein wenig erhalten, erklärte Albers. Er wird als Teilzeitkraft noch einige Stunden im Bereich Elektrotechnik unterrichten.

Durch das Rahmenprogramm führte Lehrer Ulrich Droste. Für Auflockerung zwischen den Reden sorgten die Schüler Lena Hannekum und Philipp Meibusch mit zwei Querflötenvorspielen, sowie Lehrerin Melanie Ostendorf, die zusammen mit Meibusch ein Saxophon-Duett gab. Die Mitglieder der Klasse I der Sozialassistenten unterhielten die Gäste mit zwei Gesangeinlagen und einem kurzen Sockenpuppenvorspiel zum Sesamstraßen-Klassiker „Manamana“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.