• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Der große Tag ist schon geplant

01.02.2019

Ganderkesee Amelie Bosse hat genau das Kleid gefunden, das sie sich für den Tag ihrer Konfirmation gewünscht hat. Es ist dunkelblau und besitzt ein Oberteil aus Spitze. Die passenden Schuhe stehen ebenfalls bereit. Auch wenn es noch fast drei Monate dauert, haben die 13-jährige Schülerin und ihre Familie schon fast alles für den Tag der Konfirmation vorbereitet.

Am 27. April ist es soweit: Dann wird Amelie in der St. Cyprian- und Cornelius-Kirche von Pastorin Susanne Bruns konfirmiert. Für die Schülerin, die die achte Klasse des Gymnasiums Ganderkesee besucht, war klar, dass sie zum Konfirmandenunterricht gehen möchte. „Ich habe es selber entschieden“, sagt sie. „Ich möchte die Taufe erneuern.“ Aufgeregt sei sie noch nicht, meint Amelie. Doch Vorfreude ist schon da – und das nicht nur, weil die Konfirmandin bei einem großen Fest im Mittelpunkt steht, ihr schönes Kleid tragen darf und Geschenke bekommt. „Man sieht die ganze Verwandtschaft, die man sonst nicht jeden Tag sieht“, sagt sie. Die Einladungen an mehr als 30 Verwandte und Freunde der Familie hat sie bereits verschickt. Einige hätten auch schon zugesagt, berichtet Amelies Mutter Sandra Bosse.

Drei Tipps fürs Fest

1. Die Einladung: Viele Konfirmanden und Konfirmandinnen gestalten ihre Einladungskarten selbst. Das Material dafür gibt es im Bastelladen „Tüdelkrams“ an der Rathausstraße – zum Beispiel Sticker und Karton, der passend zugeschnitten wird. Auch fertige Karten sind zu bekommen.

2. Die Kleidung: Modehäuser in der Region bieten Konfirmations-Outfits an. Bei „Mode W“ in Elsfleth sind nach Angaben von Geschäftsführer Wilfried Clausen bei den Jungs Anzüge in Dunkelblau, Schwarz und Grau gefragt. Das Hemd dazu muss nicht unbedingt weiß sein: „Farbige Hemden werden gerne genommen.“ Bei den Mädchen, die sich nach Erfahrung von Einkäuferin Erika Clausen schon etwas früher um die Konfirmationskleidung kümmern, sind Marine, Schwarz und Bordeaux gefragt. Gerne entscheiden sich die Mädchen für knielange Kleider mit Spitze. Auch Schuhe, Wäsche, Strumpfhosen und Täschchen bietet das Modehaus an. Etwa 230 Euro kostet das Outfit laut Erika Clausen, bei den Jungs liegen die Kosten zwischen 100 und 250 Euro.

3. Das Essen: Viele Familien reservieren fürs Konfirmationsessen einen Tisch im Restaurant, zum Beispiel im Oldenburger Hof an der Wittekindstraße in Ganderkesee. Inhaber Olaf Stolle und seine Mitarbeiter servieren Menüs, bauen ein Büfett auf und liefern das Essen auf Wunsch auch zu den Familien nach Hause. Im Hotel Backenköhler in Stenum feiern Konfirmationsgesellschaften aus dem gesamten Umland. Ein Drei-Gang-Menü kostet nach Angaben eines Mitarbeiters ab 31 Euro pro Person.

Die junge Ganderkeseerin feiert dort, wo sie in den vergangenen Monaten den Konfirmandenunterricht besucht hat: im Gemeindehaus. Da Sandra Bosse Eltern-Kind-Gruppen in der evangelischen Kirchengemeinde leitet, kann sie die Räume für die Feier ihrer Tochter nutzen. Die Familie hat einen Koch engagiert, der ein Abendessen für die Bosses und ihre Gäste zubereitet. Salat und Suppe als Vorspeise, Hauptgerichte mit Fleisch und Fisch und auch Nachtisch soll es geben. Da Amelies Konfirmation um 14 Uhr beginnt, ist nachmittags außerdem ein Kaffeetrinken vorgesehen.

Wie das Fest laufen soll, hat Amelie mit ihrer Mutter geplant. Mit Freundinnen aus ihrer Klasse kann sie sich nicht über die Konfirmation austauschen: „Ich bin die einzige aus meiner Klasse“, sagt sie. Alle anderen seien katholisch, hätten sich gegen die Konfirmation entschieden oder würden in anderen Kirchen in der Gemeinde konfirmiert. Dafür konnte sie im Konfirmandenunterricht und bei der Konfi-Freizeit in Otterndorf im Januar Kontakte zu Freundinnen aus der Grundschulzeit erneuern: „Das hat uns wieder zusammengebracht“, sagt Amelie.

Für den Kauf des Kleides fuhr die Familie ins Einkaufszentrum Dodenhof nach Posthausen. Zwar probierte Amelie sechs verschiedene Modelle an, doch das passende war schnell gefunden: „Ich wusste gleich, dass ich ein dunkelblaues Kleid mit Spitze oben haben wollte“, sagt sie. Auch Amelies Eltern und ihre beiden jüngeren Brüder wollen sich festlich kleiden: „Wir müssen auch noch mal los“, meint Sandra Bosse.

Die 44-jährige Mutter freut sich mit ihrer Tochter auf den großen Tag. Doch sie beschäftigt auch, dass deren Kindheit mit der Konfirmation zu Ende geht: „Sie ist nicht mehr das kleine Mädchen, sondern eine junge Erwachsene.“ Die Konfirmation sei ein Abschnitt zum Erwachsenwerden.

Für Amelie ist klar, dass ihre Verbindung zur Kirche nach der Konfirmation nicht abreißen soll. Sie möchte in der evangelischen Jugend mitarbeiten und dabei helfen, Kinderbibeltage oder Jugendgottesdienste vorzubereiten.

Antje Rickmeier Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2740
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.