• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Schnack Am Wochenende: Schon beim Großvater das Gefühl für den Gärtnerberuf gewonnen

04.07.2020

Ganderkesee Erfolg hat drei Buchstaben: TUN – dieser Spruch passt genau auf René Woltjen. Vor fast genau einem Jahr wagte er mit „Woltjen Garten- und Landschaftsbau“ den Sprung in die Selbstständigkeit – und das im Alter von 24 Jahren. Mit dem ersten Jahr ist er sehr zufrieden.

Tun – das war schon als Kind seine Devise. Früh half er den Großeltern in deren großen Garten. Später besserte er sein Taschengeld mit Rasenmähen auf oder strich die Garage vom Nachbarn. Opa Reinhold hatte eine Gartenfräse, mit der René bei anderen Rasenflächen anlegte. Handwerkliches Geschick bewies er auch bei seinem Roller, den er so frisierte, dass er schneller war, als es die Polizei erlaubte – später tunte er seine Autos.

René war in seiner Jugend aber auch kein Kind von Traurigkeit: An den Wochenenden wurde bis in den frühen Morgen gefeiert und am Tag danach musste er auf dem Sofa die „Nachwehen“ auskurieren. „Zur Schule bin ich gegangen, weil meine Freunde dort auch waren“, gibt René zu. In der Oberschule ist sein Vater der Hausmeister. Das hatte den Vorteil, dass immer eine Geldquelle da war, wenn die Mensa aufgesucht wurde. Es hatte aber auch einen großen Nachteil: Jede Unregelmäßigkeit des Schülers René wurde von den Lehrern umgehend an den Vater weitergegeben.

Gärtner werden wie sein Opa wollte René schon früh. Ein Schulpraktikum bei der Garten- und Landschaftsbaufirma Kreye gefiel ihm so gut, dass er daraus zuerst einen Ferienjob machte – und nach dem Realschulabschluss seine Ausbildung. Schon im zweiten Ausbildungsjahr nahm er am „Landschaftsgärtner-Cup“ teil, bei dem Auszubildende aus ganz Niedersachsen und Bremen ihre Leistungen messen. René landete mit seinem Partner im Mittelfeld: „Uns hat einfach die Erfahrung gefehlt, um uns gegen die Teilnehmer im dritten Ausbildungsjahr durchzusetzen“.

Ein Jahr später schickte Volker Kreye wieder René, diesmal mit Jannik Körber, zu dem Wettbewerb. Neben einem theoretischen Teil musste jedes Duo jeweils auf einer Fläche von 3,5 mal 3,5 Metern einen kompletten kleinen Garten anlegen. Spannung bei der Siegerehrung und dann großer Jubel: Jannik und René holten sich den Siegerpokal und im September ging es nach Brandenburg/Havel zum Bundesentscheid auf dem Gelände der Bundesgartenschau. Dort landeten die beiden Ganderkeseer unter den besten jungen Landschaftsgärtnern Deutschlands im Mittelfeld.

Zwischen diesen beiden Wettbewerben absolvierte René dann auch noch seine Abschlussprüfung. Ein Jahr blieb er noch bei Kreye, dann wechselte er als Vorarbeiter zu „Garten- und Landschaftsbau Ibbeken“ in Berne. Während dieser Zeit reifte in ihm immer mehr der Gedanke: „Eines Tages möchte ich meinen eigenen Betrieb haben“. Ein weiterer Grundstein dafür war der Meisterkurs in Rostrup. Daneben arbeitete René in jeder freien Minute schon als Landschaftsgärtner – um sich den Meisterkurs zu finanzieren, aber auch, um seinen Namen schon mal bei zukünftigen potenziellen Kunden bekannt zu machen. Gerade an Wochenenden arbeitete er oft bis in die Dunkelheit, an Partys wie früher war nicht mehr zu denken.

Kaum hatte René im Juni 2019 seinen Meisterbrief in der Tasche, ging er mit einem Mitarbeiter und in der Garage seines Opas mit „Woltjen Garten- und Landschaftsbau“ an den Start. Mittlerweile ist das Jungunternehmen in eine Scheune in Bookhorn gezogen und hat schon fünf Mitarbeiter.

Freundin Tabea hält ihm dabei den Rücken frei. Obwohl beide aus Ganderkesee kommen, lernten sie sich via Facebook kennen. „Ich sah ihr Foto und war gleich hin und weg“, schwärmt René noch heute. Dies änderte sich auch beim ersten Treffen nicht. Ganz im Gegenteil: Inzwischen sind beide zusammengezogen, und wenn es der Alltag erlaubt, gehen beide gerne an der Weser spazieren oder sind häufig mit ihren Inlineskates unterwegs. Abschalten kann René auch mit seiner Motocross-Maschine: „Dann habe ich immer ein Gefühl der Freiheit!“

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.