• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Eltern lassen Kindergärten aufblühen

01.10.2019

Hollen Stattliche 108 000 Euro hat sich das Bundesumweltministerium ein Klimaschutzprojekt kosten lassen, mit dem Eltern aus sieben Kindergärten in den Gemeinden Ganderkesee, Dötlingen und Hude erreicht wurden. Am Montag wurde „NaKita (Nachbarschaftszentrum Kita) – Eltern machen Klimaschutz“ nach zwei Jahren offiziell abgeschlossen – was nicht bedeutet, dass danach in den Einrichtungen alles wieder beim Alten wäre.

Das machten die Vertreter der Kindergärten in der gemeinsamen Abschlussbilanz mit Projektleiterin Katja Wessolowski vom Regionalen Umweltbildungszentrum (RUZ) Hollen und RUZ-Geschäftsführerin Marina Becker-Kückens deutlich. Das RUZ, das sich mit einem Eigenanteil von gut 8000 Euro am Projekt beteiligte, hatte „NaKita“ von fachlicher Seite betreut.

Rund 60 Kita-Besuche

Unter anderem gab es Vorträge zu Themen wie dem Wert des Leitungswassers, Plastikverbrauch, regional-saisonale Ernährung, CO2-Fußabdruck, Klimaschutz auf globaler und lokaler Ebene oder auch Mobilität. Auch die Moderation der insgesamt 60 Vor-Ort-Termine in den Einrichtungen lag beim RUZ, genau wie die Hilfestellung bei der Umsetzung der von den Eltern entwickelten Klimaschutz-Ideen.

Das haben die Eltern in die Tat umgesetzt

Sieben Kindergärten aus den Gemeinden Ganderkesee, Hude und Dötlingen waren am Elternprojekt „NaKita“ beteiligt – dies sind ihre wichtigsten Maßnahmen:
Kinderburg Bergedorf:
Hochbeet angelegt und Beerensträucher gepflanzt, Klimafrühstück installiert, Saisonkalender entwickelt.
„Filibuster“ Brettorf:
auf Leitungswasser als Getränk umgestiegen, Schuhspende-Aktion und Tauschbörse eingerichtet, Blühstreifen und Insektenhotel angelegt, Schmetterlinge gezüchtet.
Schatzinsel Hoykenkamp:
Kräuter- und Gemüsegarten saniert, Insektenhotel errichtet, Saisonkalender angelegt, Büchertauschbörse installiert.
Falkenburg:
Gewächshaus eingerichtet, Kartoffelacker angelegt, Spielsachen gespendet, auf Leitungswasser umgestellt.
Rethorn:
Hochbeet angelegt, Plakat entwickelt, Tauschbörse und Klimafrühstück eingerichtet, Insektenhotel gebaut.
St. Marien Hude:
Bauernhofbesuche unternommen, Garten insektenfreundlich gestaltet.

„Das Projekt hat in vielen Punkten ein Umdenken bewirkt“, sagte Melanie Peters, aus der Elternschaft der Kita Falkenburg. Seit der Teilnahme an „NaKita“ nehme sie beispielsweise die Plastik-Problematik viel stärker wahr und handle auch entsprechend. Auch Petra Holschen aus der Kita Bergedorf hat die Vorträge als „Denkanstöße“ empfunden.

Birgit Geerken, Leiterin der Kita Schatzinsel in Hoykenkamp, hat beobachtet, dass Eltern die Vortragsinhalte am nächsten Morgen in die Gruppen getragen hätten. Auch im Brettorfer Kindergarten stießen die Anregungen des RUZ auf fruchtbaren Boden: Dort beteiligte sich spontan ein Sponsor am Bau des Insektenhotels, weil die Mittel nicht zur Umsetzung aller entwickelten Ideen gereicht hätten, wie Janine Kolweyh berichtete. Jeweils 500 Euro hatten die Kitas für die Umsetzung aus den Projektmitteln erhalten.

Eltern als Multiplikatoren

Katja Wessolowski betonte den nachhaltigen Charakter des Projekts: So sei es gelungen, in allen Kitas Klima-AGs zu etablieren. Alle Projekte würden verstetigt. Zudem sieht sie die beteiligten Eltern als wichtige Multiplikatoren.

Um auch nachfolgende Eltern-Generationen für den Klimaschutz zu sensibilisieren, laufen am RUZ Hollen bereits Überlegungen, neben Erzieherinnen und Erziehern, die jährlich im Vorfeld des Klimaschutzaktionstags zu einem Fortbildungstag ins RUZ kommen, künftig auch Eltern einzubinden. Dies könne etwa in Form eines Vortrags zum jeweiligen Thema geschehen, schlug Marina Becker-Kückens vor. Von den „NaKita“-Teilnehmern erntete sie einmütige Zustimmung.

Karoline Schulz Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2745
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.