• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Abschluss An Huder Oberschule: Rückblick vor dem Aufbruch

15.05.2018

Hude Vier Jahre haben wir jetzt gemeinsam in einer Klasse an der Peter-Ustinov-Schule (PUS) in Hude verbracht. Vier Jahre – das bedeutet 48 Monate, 209 Wochen, 1460 Tage, 35 040 Stunden, 2 102 400 Minuten oder 126 144 000 Sekunden. Genug Zeit also, um sich ausgiebig kennenzulernen, persönliche Freundschaften zu schließen und eine tolle Klassengemeinschaft zu bilden. Dies fiel uns im Laufe der Schuljahre nicht sehr schwer, da wir, der zweite Durchgang des gymnasialen Zweigs an der PUS Hude, in unserer Klasse nur zwölf Schülerinnen und Schüler sind. Am Ende der Sekundarstufe I und damit auch am Ende unserer Schulzeit in Hude, wollen wir vor unserem Aufbruch zum nächsten schulischen Lebensabschnitt die Gelegenheit nutzen, um auf unsere gesammelten Eindrücke zurückzublicken und die Zeit an unserer Schule Revue passieren zu lassen.

Wie geht es weiter?

„Nach der 10. Klasse möchte ich mein Wirtschaftsabitur machen und danach in den Bereich Mode gehen.“ Inken Pape (16), Lintel.

„Ich werde in Oldenburg mein Abitur machen. Danach möchte ich ein Auslandsjahr und ein Studium bei der Polizei machen.“ Isabell Scheitz (16), Nordenholzermoor.

„Ich werde auf das berufliche Gymnasium für Technik in Oldenburg wechseln und den Zweig Informationstechnik besuchen.“ Malte Böhmichen (16), Hude.

„Das Abitur möchte ich am Gymnasium mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik machen. Meinen Beruf möchte ich im sozialen Bereich wählen.“ Maya Wragge (15), Grummersort.

„Nach dem Abschluss werde ich am GAG Oldenburg meinen Schwerpunkt auf Sprachen legen. Mein Ziel ist es, in der Tourismusbranche zu arbeiten.“ Swaantje Ekkenga (16), Hude.

„Die Helene-Lange-Schule in Oldenburg wird meine nächste Schule. Dort werde ich mein Abi machen. Arbeiten möchte ich im medizinischen Bereich. Vanessa Krey (16), Tweelbäke.

„Nach der 10. Klasse werde ich das Wirtschaftsgymnasium in Oldenburg besuchen und mein Abitur machen. Ich strebe einen Beruf in der freien Wirtschaft an.“ Chiara Stöver (15), Hude.

Ich werde das berufliche Gymnasium mit dem Schwerpunkt Wirtschaft in Oldenburg besuchen und dort hoffentlich mein Abitur machen.“ Chiara Neugebauer (16), Wüsting. „Nach der 10. Klasse werde ich eine Ausbildung als Landmaschinenmechatroniker machen.“ Max Claußen (16), Wüsting.

„Nach meinem Abschluss werde ich das GAG in Oldenburg besuchen. In der Zukunft möchte ich gerne einen sozialen Beruf erlernen.“ Aaron Ahrens (16), Hude.

Ich werde das Wirtschaftsgymnasium Oldenburg besuchen, um später den Beruf des Immobilienkaufmanns ausüben zu können.“ Nick Rüthemann (16), Hude.

„Nach der 10. Klasse werde ich auf das Wirtschaftsgymnasium in Oldenburg gehen. Ich möchte mein Abi und eine Ausbildung als Zollbeamtin im gehobenen Dienst machen.“ Stella Timpe (16), Altmoorhausen.

Wie alles begann

Unsere Schulzeit begann in vier unterschiedlichen 5. Klassen an der Außenstelle Hohelucht, in denen unabhängig vom späteren Schulzweig noch alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam unterrichtet wurden. In Jahrgang 6 wurden wir dann in den Hauptfächern in Kurse aufgeteilt, wodurch schon hier Freundschaften mit unseren baldigen Klassenkameradinnen und -kameraden geschlossen werden konnten. An der Außenstelle konnten wir noch unseren Spieltrieb ausleben, da wir einen Innenhof, Spielplatz und Fußballplatz zur Verfügung hatten. Zudem wurden an diesem Standort nur Klassen bis einschließlich der 7. Klasse beschult, so dass wir uns unter Gleichaltrigen an die neue Schule gewöhnen konnten.

In der 6. Klasse ist jede Klasse auf Klassenfahrt nach Aurich oder Kappeln gefahren, wo es viele klassenübergreifende Aktivitäten gab, die sehr viel Spaß gemacht haben. Insgesamt hatten wir eine schöne und behütete Zeit an der Hohelucht.

Standortwechsel

Dann folgte der Wechsel zum Standort Huder Bach, an dem die älteren Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden. Obwohl wir inzwischen von einigen Freundinnen und Freunden, die nun den Real- oder Hauptschulzweig besuchten, räumlich getrennt waren, konnten wir auch zwischen den Schulzweigen die Freundschaften erhalten. Zunächst war die große neue Schule etwas ungewohnt und wir hatten Respekt vor den höheren Klassen, aber wir wuchsen rasch zu einer starken Klassengemeinschaft und fühlten uns schnell wohl.

Da wir in den letzten vier Jahren in einer kleinen Klasse unterrichtet wurden, hatten wir den Vorteil, dass ein sehr schülerorientierter Unterricht stattfinden konnte. Zudem konnten unsere Lehrer durch die überschaubare Lerngruppe auf jeden einzelnen individuell eingehen, was uns bei nicht gemachten Hausaufgaben auch hin und wieder in Schwierigkeiten brachte.

In unserem Unterricht haben sich auch viele Interessen für unsere Zukunft entwickelt. Beispielsweise konnte sich Inken durch den Politikunterricht sehr für dieses Fach begeistern und hat sich im letzten Jahr sogar bei der Juniorwahl an unserer Schule als Wahlhelferin engagiert. Außerdem hat sich Swaantje, unsere Schülersprecherin, durch unseren Sprachenunterricht dazu entschlossen, noch eine weitere Fremdsprache zu erlernen und für ihre Zukunft einen Schwerpunkt auf diesen Bereich zu legen.

Spannende Exkursionen

In unserer gemeinsamen Zeit haben wir viele interessante Exkursionen unternommen. Einige nahmen die Möglichkeit wahr, mit unserer Französischlehrerin im Rahmen eines Schüleraustauschs Frankreich kennenzulernen, andere fuhren mit Herrn Rettcher und Herrn Kirsch auf Skifahrt nach Steibis in Süddeutschland. Am längsten in Erinnerung bleiben werden uns jedoch die beiden Klassenfahrten mit unseren Klassenlehrern nach Norddeich und nach London. Das Besondere an der Sportklassenfahrt nach Norddeich war, dass wir zusammen mit den Realschulklassen gefahren sind und dadurch viel Kontakt mit unseren Freunden aus dem anderen Schulzweig hatten.

Die Klassenfahrt nach London werden wir alle wohl nie vergessen, da wir dort endlich einmal im natürlichen Umfeld die englische Sprache ausprobieren konnten, eine riesige Großstadt erleben durften und all die Sehenswürdigkeiten, die wir vorher im Englischunterricht behandelt haben, im echten Leben zu Gesicht bekamen.

Das Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass uns nach der 10. Klasse eine Vielzahl an Bildungsmöglichkeiten zur Verfügung steht. Viele von uns werden die Oberstufe eines beruflichen- oder allgemeinbildenden Gymnasiums besuchen, aber es gibt auch die Möglichkeit, im Anschluss an Klasse 10 eine Ausbildung anzufangen. Da unsere Schulzeit leider mitten in die Renovierungsarbeiten der Naturwissenschafts- und Technikfachräume fiel, wünschen wir den kommenden Jahrgängen der Peter-Ustinov-Schule, dass ihnen frisch sanierte und modern ausgestattete Fachräume zur Verfügung stehen werden. Außerdem wäre es toll, wenn es weiterhin überschaubare Klassen gibt, da dies nach unserer Erfahrung sehr geholfen hat, verschiedene Themen besser zu verstehen. Wir hoffen auch, dass es weiterhin zu solch interessanten Klassenfahrten kommen kann. Unsere Gefühle beim Verlassen der PUS sind gemischt. Zum einen freuen wir uns auf eine neue Herausforderung und sind erleichtert, dass wir die Schuljahre erfolgreich hinter uns gebracht haben, aber auf der anderen Seite sind wir traurig, dass sich unsere tolle Klassengemeinschaft nun auflöst.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.