• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Bildung: Schule hat jetzt Lehrkraft auf vier Pfoten

25.10.2017

Hude Gestatten. Mein Name ist Fly. Ich bin sechs Jahre alt, und ich finde Kinder ganz toll. Seit einigen Wochen gehöre ich zum Lehrerkollegium der Grundschule Jägerstraße.

Naja – Lehrer ist vielleicht etwas übertrieben. Aber ich habe schon einen gewissen Lehrauftrag, der mir großen Spaß macht: Das Selbstbewusstsein stärken, Vertrauen schaffen, Angst und Stress abbauen – dabei helfe ich den Kindern gerne. Und ich bringe eine Menge Lebenserfahrung und Disziplin mit, schließlich bin ich – in Menschenjahre umgerechnet – ja schon über 40. Zusammen mit meiner Chefin Patricia bin ich regelmäßig einmal in der Woche zu Gast an der Jägerstraße und verdiene mir so mein Futter. Am liebsten mag ich übrigens Käse – gerne gewürfelt.

Das wissen auch meine kleinen zweibeinigen Freunde längst und belohnen mich damit, wenn wir gemeinsam unsere kleinen Kunststücke wieder einmal toll hingekriegt haben...

In kleinen Gruppen

„Es ist gut mit Fly“, sagt Collin (7). „Ich finde es toll, das sie nicht beißt“, sagt Janina (7). „Fly läuft für uns durch den Reifen“, erzählt der achtjährige Belend. Sie könne auch prima Socken ausziehen. Und großen Spaß mache das „Tauziehen“ mit Fly.

In kleinen Gruppen können Jungen und Mädchen der Grundschule jetzt mit der Australian Shepherd-Hündin auch mal einen etwas anderen Unterricht erleben, freuen sich Rektorin Ilona Schütte und Franziska Scheller, die als Sozialpädagogin das Projekt begleitet.

Motivierend

„Tiere stellen im Schulleben eine motivierende Bereicherung dar“, sagt Flys Frauchen Patricia Schaffarzyk aus Delmenhorst. „Für Kinder und Jugendliche sind Hunde vorurteilsfreie Partner. Sie reagieren direkt, ehrlich und überschaubar. Bei nahezu jedem Menschen sprechen sie Kompetenzen wie Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Verbundenheit, Selbstbeherrschung wie auch Geduld und Rücksichtnahme, Erkennen und Akzeptieren von Grenzen an.“ – Das alles sind Dinge, die wichtig sind, um im Leben zu bestehen. Der Förderverein der Grundschule Jägerstraße sieht dies auch so und finanziert den Einsatz von Fly und Frauchen für zunächst ein Schuljahr, wie Vorsitzende Sandra Aichele berichtete.

Gut ausgebildet

Patricia Schaffarzyk ist gelernte Krankenschwester und seit etlichen Jahren in der Kita Ströhen in Delmenhorst mit Yogaunterricht im integrativen und im Bildungsbereich tätig. „Meiner Meinung nach ist es ganz wichtig, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen“, sagt sie. Schon seit geraumer Zeit bringe sie ihre Hündin mit in den Kindergarten. Sie und Fly haben die Ausbildung zur Tiergestützten Intervention (TGI) erfolgreich absolviert, um auch in öffentlichen Einrichtungen arbeiten zu können.

Jedes Kind entscheide dabei selbst, wie nahe es dem Hund kommen möchte. Die anfängliche Scheu ist in der Regel schnell überwunden, wenn die Kinder merken, dass Fly auch ihnen aufs Wort beziehungsweise aufs Handzeichen gehorcht. Gerne lässt sie sich auch ihr Fell bürsten, bevor es wieder in Action geht.

Schließlich hat Fly einen wichtigen Auftrag...

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.