• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Kreissynode: Hier soll Kirche sichtbar werden

28.01.2019

Hude /Landkreis /Delmenhorst Ein Plädoyer „für einen gesunden Gemeinschaftsgeist“ hat Landrat Carsten Harings in seinem Grußwort der Kreissynode des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Delmenhorst/Oldenburg-Land mit auf den Weg gegeben. Gastgeber war diesmal die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Hude. Ausgerichtet wurde die Kreissynode im Martin-Luther-Gemeindehaus.

Harings betonte, dass der von der Kirche wahrgenommene Auftrag der „religiösen Grundversorgung nötiger denn je“ sei. Besonders hob er die Arbeit der Diakonie als verlässlichen und unverzichtbaren Partner im Landkreis Oldenburg hervor.

„Andere Harmonie“

Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz unterstrich, dass es so viele Aufgabenfelder gäbe, „bei denen Kirche und Politik zusammenarbeiten müssen“ und dies auch gut täten. Er stellte fest, „dass es in kirchlichen Gremien eine ganz andere Harmonie als in der Politik“ gäbe und wünschte der Arbeit der Kreissynode Gottes Segen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von einem hoffnungsvollen Gemeinschaftsgeist war dann auch etwas zu spüren auf der konstituierenden Sitzung. Von einem „Aufbruch zu neuen Wegen“ getreu der Berufung Abrahams „in ein Land, das ich (Gott) Dir zeigen werde“ sprach Kreispfarrer Bertram Althausen in seiner Andacht. Der Kreispfarrer ließ die 51 Synodalen den Segen sprechen. Zudem gab es mehrere Wahlvorgänge zum Kreiskirchenrat und in den Ausschüssen.

Zum Vorsitzenden wurde Dr. Detlev Lauhöfer aus Großenkneten wieder gewählt, seine Vertreterin ist Dorlis Woltjen aus Delmenhorst. Dem neuen Kreiskirchenrat, dem Gremium, das die Kreissynode vorbereitet und geschäftsführend tätig ist, gehören neben dem Kreispfarrer als Vorsitzendem und Dr. Detlev Lauhöfer die gewählten Mitglieder Gerd Bischoff aus Wardenburg, Petra Holzapfel-Sperling aus Ganderkesee, Ingeborg Tödter aus Delmenhorst sowie als stellvertretender Vorsitzender und stellvertretender Kreispfarrer Pastor Reiner Backenköhler aus Hude sowie Pastorin Jennifer Battram-Arenhövel aus Delmenhorst an.

Die Kreissynode wurde unterstrichen durch die Präsentation der Einrichtungen des Kirchenkreises an verschiedenen Ständen, die eine lebendige Kirche sichtbar machten. So konnten die Synodalen in Kontakt kommen mit den Verantwortlichen der gemeindeübergreifenden Angebote von Jugendarbeit, Diakonie, Evangelische Familien-Bildungsstätte, Kirchenmusik, Notfallseelsorge, Kirchenverwaltung und Mitarbeitervertretung. So standen beispielsweise Kreisjugendpfarrerin Christiane Geerken-Thomas und Kreisjugenddiakon Martin Kütemeyer für den Kreisjugenddienst Rede und Antwort.

Zwei vakante Stellen

Dem Kirchenkreis gehören 87000 Gemeindeglieder an. Es gibt 37 Pfarrstellen und 20 Kirchengemeinden, wobei aktuell jeweils eine vakante Pfarrstelle in den Gemeinden Ganderkesee und Hude ausgeschrieben ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.