• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Soziales: Wichtige Hilfe, die vor Ort auch ankommt

28.11.2017

Hude Das Waisenkinderhaus Frieda in Lomé (Togo) erfährt seit Jahren auch viel Unterstützung aus dem Bereich Hude und umzu. Beim Infoabend in der Huder Pastorei nutzten Jutta Hartrampf und Hans-Ulrich Hoss vom Arbeitskreis „Kinderhaus Frieda“ Hude-Delmenhorst im Verein für Deutsch-Afrikanische Zusammenarbeit die Gelegenheit, allen Spendern und Sponsoren Dank zu sagen. Denn ohne diese großartige Unterstützung könnte das Projekt nicht so erfolgreich funktionieren.

Seit dem 11. August 2006 bietet das Kinderhaus in Lomé vor Ort Waisenkindern ein Zuhause und begleitet sie auf ihrem Weg in eine gute Zukunft.

Zurzeit leben 27 Kinder und Jugendliche direkt im Haus Frieda. Zwei Mädchen, die in einer Klosterschule in Afagnan leben, werden von dem Verein betreut. Sie beenden dort ihre Ausbildung zur Schneiderin. Eine andere Jugendliche hat im Sommer 2015 ihr Abitur abgelegt, wollte zunächst Biologie studieren, hat dann aber eine Ausbildung in der Telekommunikationsbranche begonnen. Eine andere Jugendliche steht in einer Ausbildung zur Restaurantfachfrau, erfuhren die Gäste des Infoabends.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Wort und Bild wurde von den Aktivitäten in Lomé und über Schulpatenschaften des Vereins berichtet. Das alles unter dem Aspekt der direkten Hilfe vor Ort für Menschen, die in bitterer Armut leben, finanziert aus Spenden.

Pastor Michael Lupas hatte zu Beginn die Mitglieder des Arbeitskreises in der Pastorei begrüßt und die Arbeit in Lomé gewürdigt.

Die Arbeitskreis-Mitglieder boten auch an diesem Abend den immerwährenden Geburtstagskalender mit Fotos aus dem Leben der Menschen in Togo an. „Wir geben ihn gegen eine Spende ab“, erklärte dazu Jutta Hartrampf. Auch im Huder Rathaus gibt es den Kalender. Dort ist auch bis zum 15. Dezember noch eine Ausstellung mit Bildern aus Togo zu sehen. An diesem Freitag, 1. Dezember, 14 bis 18 Uhr, wird der Kalender auch an einem Stand auf dem Huder Wochenmarkt angeboten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.