• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Grundschule: Kinder machen viel Zirkus

13.03.2013

Hude Manege frei: Jonglage, Zauberei, Akrobatik und Clownerie stehen in Kürze auf dem Stundenplan der Grundschule Jägerstraße. Mit Unterstützung des Fördervereins konnte der Moskauer Mitmachzirkus „Buratino“ verpflichtet werden. Das Team um Alexander und Sonja Bolotov wird die knapp 190 Schüler in verschiedenen Workshops anleiten.

Die Zirkus-Projektwoche findet vom 8. bis zum 13. April statt. „Eine Kollegin ist zufällig auf diesen Zirkus gestoßen und war begeistert“, berichtet die kommissarische Schulleiterin Ilona Schütte. Der Förderverein der Schule freue sich, das Projekt mit einer Finanzspritze von 2600 Euro ermöglichen zu können, sagt Vorsitzender Marcus Petrin. Die Eltern leisten zudem einen kleinen Eigenbeitrag.

Trainiert wird von montags bis freitags. Am Sonnabend, 13. April, zeigen die Kinder ihren Eltern, Verwandten und Freunden bei zwei Galas im Zirkuszelt auf dem Schulhof, was sie gelernt haben. Die erste Vorführung – gestaltet von den 1. und 2. Klassen – beginnt um 11 Uhr, der Vorhang für die zweite Vorstellung – diesmal sind die Dritt- und Viertklässler an der Reihe – hebt sich um 15 Uhr. Der Förderverein begleitet die Vorstellungen mit einer Cafeteria.

Überhaupt: Ohne die Arbeit des Fördervereins wäre das Schulleben an der Jägerstraße um einiges ärmer: Nach den mit Hilfe des Konjunkturpakets vorgenommenen Umbaumaßnahmen sei die Schule jetzt zwar in gutem Zustand, für die „Sahnehäubchen“, so Marcus Petrin, sorge aber weiterhin der Förderverein. So werde regelmäßig dazu beigetragen, Musikraum, Computerraum, Bücherei und Lernwerkstatt auszustatten, Spielekisten in den Klassen nachzurüsten sowie die Teilnahme am Rechenwettbewerb „Känguru“ und das Leseförderungsprogramm „Antolin“ zu ermöglichen. Auch Trikots für die Schulmannschaft gehen aufs Konto des Fördervereins, der seine Arbeit durch Beiträge (15 Euro pro Jahr), Spenden-Akquise und Einnahmen aus Basaren und Einschulungscafés finanziert, wie Kassenwart Olaf Janzen erläutert. Eine wichtige Einnahmequelle ist auch der im Vier-Jahres-Rhythmus stattfindende Sponsorenlauf – 2013 ist es wieder so weit.

Doch der Förderverein richtet seinen Blick auch über den Schulhof hinaus: So wird regelmäßig das Aids-Waisenhaus „Frieda“ in Togo unterstützt. Marcus Petrin, 2. Vorsitzender Martin Wittwer und Olaf Janzen überreichten jetzt als Erlös des Weihnachtsbasars einen symbolischen Scheck über 450 Euro an Kinderhaus-Mitinitiatorin Jutta Hartrampf. Sie will in den Sommerferien das Haus in Togos Hauptstadt Lomé besuchen und mit frischen Eindrücken an der Huder Grundschule darüber berichten.

Im Herbst wird es im Förderverein einen Umbruch geben: Weil ihre Kinder dann dem Grundschulalter entwachsen sind, wollen 1. und 2. Vorsitzender, Kassenwart sowie Schriftführerin Frauke Petrin ihre Ämter niederlegen. Die kommissarische Schulleiterin Ilona Schütte hofft, „dass sich Eltern finden, die diese wichtige Arbeit fortführen.“

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.