• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Motopädie: Körper und Geist in Bewegung

14.07.2015

Hude Drei Rollbretter, ein paar bunte Seile, schon rollt ein Zug durch den Bewegungsraum im katholischen Kindergarten in Hude. An Bord: Luca, Isabell und Lina, die mit Zugführer Till durchs Zimmer sausen. Die Kinder nehmen am Motopädie-Kursus von Susanne Kattenbaum teil, den die Sonderpädagogin für Kindergartenkinder in Hude anbietet.

„Die Grundlage der Motopädie ist die Psychomotorik, die Einheit motorischer und geistiger Prozesse“, erklärt Kattenbaum. Die Kurse sind für Kinder, die einen besonderen Förderbedarf haben, beispielsweise sozial auffällig sind oder Sprachprobleme haben. In den Motopädie-Kursen werden unter anderem Koordination und Gleichgewicht geschult, aber auch das soziale Miteinander und die kognitive Entwicklung spielen eine zentrale Rolle.

Aktuelle Kurse nach den Sommerferien in Hude

Motopädie für Kinder ab vier Jahren bis zum Schuleintritt dienstags von 15.15 bis 16 Uhr im katholischen Kindergarten.

Heilpädagogischer/kreativer Tanz für Kinder dienstags von 16.15 bis 17.15 Uhr im katholischen Kindergarten.

Kreativer Tanz für Frauen alle vier Wochen montags von 20 bis 21.30 Uhr im Haus Sonnenblume.

Motopädie für Schulkinder auf Anfrage.

Information und Anmeldung bei Susanne Kattenbaum, telefonisch unter Telefon  0 44 08/30 89 393

    www.tanzzeit-hude.de

Zu Beginn des Kurses dürfen die Kinder einen Stempel auf ihre Namenskarte machen, jede Woche einen. Dann geht es los: Bewegungszeit. Schnell verteilen sich die Kinder im Raum und versuchen sich an Spiel- und Turngeräten.

„Ziel ist es, dass die Kinder ihren Handlungs- und Bewegungsablauf erweitern“, informiert die Pädagogin weiter. Dabei sollen die Kinder vor allem selbstständig handeln und Lösungen finden. In der „Bewegungszeit“ dürfen die Kinder frei entscheiden, was sie in dem vielfältig ausgestatteten Raum im Kindergarten machen wollen: Luca klettert an der Sprossenwand hoch und springt zurück auf die dicke blaue Matte, Isabell baut einen Turm aus großen bunten Blöcken.

„Hier dürfen die Kinder sich austoben und ausprobieren“, sagt Kattenbaum, „sie sollen sich wohlfühlen und dürfen zum Beispiel auch mal schreien, wenn ihnen danach ist.“ So geht die Dezibel-Zahl im Raum auch ganz schön nach oben, als Till seiner Energie lautstark Luft macht. Kurz vor Schluss bläst Susanne Kattenbaum in eine Holzpfeife: „Noch fünf Minuten Bewegungszeit!“ Scheinbar entschlossen, diese Zeit noch voll auszukosten, flitzen Lina, Isabell, Luca und Till durch den Raum.

Beim nächsten Pfeifton ist Schluss. Die Kinder versammeln sich – wenn auch etwas widerspenstig – auf der großen Matte in der Ecke. Was heute am meisten Spaß gemacht hat? „Der Zug!“, sind sie sich sofort einig.

Susanne Kattenbaum bietet auch kreativen und heilpädagogischen Tanz für Kinder und auch für Frauen in Hude an. „Dabei können Kinder ihr Bewegungsrepertoire erweitern und so Körperbewusstsein und Koordination erlernen“, erläutert Kattenbaum, die seit 2001 mit der Tanz und Bewegungswerkstatt „Tanzzeit“ in Hude selbstständig tätig ist. ->

Greta Block Volontärin / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.