• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Kreativität nach allen Regeln der Kunst

16.01.2013

Hude „Heute machen die Schüler ihren eigenen Trickfilm“, erklärt Rashid Seif Ghazi, Leiter der AG „Zeichnen und Malen“, an der Peter-Ustinov-Schule. Ghazi war von 2002 bis 2004 Dozent für Kunst und Medien an der Universität in Oldenburg.

In der AG „Malen und Zeichnen“ unterrichtet er nun Schüler in verschiedenen Kunststilen und Zeichentechniken. Ghazi achtet bewusst darauf, in seinen Kursen eine gute Mischung aus Theorie und Praxis zu verwenden. „Zu Beginn stelle ich den Kindern das entsprechende Thema an der Tafel vor, aber gleichzeitig sollen sie schon selbst mitzeichnen“, so der Dozent. Am Anfang des Kurses waren Stillleben das Thema. Zunächst erklärte Ghazi seinen Schülern worauf sie achten müssen, ging mit ihnen die geometrischen Formen durch. Natürlich brachte er auch ein Stillleben, eine Obstschüssel, mit in den Klassenraum und erklärte seinen Schülern, welchen Unterschied die Perspektive macht und wie sich dabei der Lichteinfall ändert. Auch bei ihrem Ausflug in „die Natur“ demonstrierte Ghazi seinen jungen Künstlern den Lichteinfall, und sie lernten, Schattierungen zu zeichnen.

Nächstes Thema waren Körperteile und Gesichter. „Die Schüler haben sich gegenseitig gezeichnet oder auch ihre eigenen Hände“, so der Dozent. Hier zeichneten die Jugendlichen vor allem mit Bleistift. Später kam dann auch Farbe ins Spiel. Nach der Arbeit mit Wasserfarben standen Aquarelle auf dem Lehrplan.

Natürlich beschäftigten sich Ghazi und seine Schüler auch mit den großen Künstlern wie van Gogh. „Einmal hatten sie die Aufgabe, aus einem Buch ein Bild eines berühmten Künstlers nachzumalen“, erklärt Ghazi, „danach sollten sie die Bücher schließen, und wir haben ihre Bilder besprochen, welche Technik benutzt wurde, welche Eigenschaften das Bild hat.“ Anhand dieser Eigenschaften versuchten die Schüler, die Werke den verschiedenen Epochen und Künstlern zu zuordnen.

Gegen Ende des Kurses zum Ausklang des ersten Halbjahres stehen nun Trickfilme auf dem Lehrplan. Die Schüler hatten die Aufgabe, in 20 Zeichnungen irgendeine Art von Bewegung darzustellen. Dabei traten sehr kreative Ideen zu Tage, wie eine Tafel Schokolade, die Stück für Stück gegessen wird, ein Bleistift, der über das Blatt tanzt oder eine winkende Katze. „Normalerweise arbeiten Trickfilmzeichner an von unten beleuchteten Tischen“, erklärt Ghazi. Dabei wird immer die vorherige Zeichnung unter das leere Blatt gelegt, damit die Umrisse abgezeichnet werden können und nur der sich bewegende Teil minimal verändert eingezeichnet wird. „Solche Tische haben wir hier nicht, deshalb habe ich den Kindern gesagt, sie können mit ihren Blättern auch an den Fensterscheiben zeichnen, da scheint das Licht auch von hinten durch“, erklärt der Dozent. Ganz nebenbei lernen die Schüler so, wie aufwendig die Produktion eines Trickfilms ist, die 20 Blätter eines Schülers reichen gerade einmal für eine Sekunde Film.

Merle Ullrich
Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2202

Weitere Nachrichten:

Peter-Ustinov-Schule | Universität | Tafel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.