• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Interkulturelle Woche: Kulturfest, Frühstück und ein Flashmob

30.09.2014

Ahlhorn Die interkulturelle Woche: Sie ist an den Schulen in Ahlhorn ein großes Thema gewesen. So hat sich die Grundschule Ahlhorn mit einem außergewöhnlichen Projekt an dieser bundesweiten Woche beteiligt. Frei nach dem Motto der Woche „Gemeinsamkeiten finden – Unterschiede feiern“ hat die 3c mit den Schulsozialarbeiterinnen Anja Schüler-Preß und Kristin Averbeck sowie Klassenlehrerin Ella Jungmann ein feierliches Event entwickelt, um zu zeigen, wie viel Spaß es macht, zusammenzuarbeiten.

Fest der Kulturen für alle ein Erlebnis

Zum Fest der Kulturen im Rahmen der Interkulturellen Woche hatten die Ländliche Erwachsenenbildung (LEB) und die Gemeinde Großenkneten am Sonntagmittag in das Dorfgemeinschaftshaus Ahlhorn eingeladen. „Die Resonanz war wirklich super, wir hatten jede Menge Gäste und tolles Wetter“, schwärmt Karin Pieper von der LEB. „Es war ein voller Erfolg.“ Zu essen gab es allerhand Köstlichkeiten aus vielen verschiednen Ländern. Ein Höhepunkt war der Auftritt des Vietnamesischen Vereins mit einem großen gelben Drachen.

Rund 200 bis 250 Gäste haben nach Angaben von Karin Pieper am Fest teilgenommen. Zum Abschluss stellten sich alle als Menschenkette auf dem Faustballplatz auf, um mit einem Bild beim Fotowettbewerb „Integration und Gleichstellung“ teilzunehmen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter  www.nwz.tv/oldenburg-land

Dazu studierten die Kinder Tänze ein – zwei Wochen lang haben sie in geheimer Mission geübt. Am Freitag in der großen Pause wurden somit alle anderen Grundschüler und Lehrkräfte mit einem Flashmob auf dem Pausenhof überrascht. Die Kinder tanzten zu ursprünglichen Volksliedern, beispielsweise Kalinka, und zu koreanischer Popmusik.

Auch die Schüler der Oberschule Graf-von-Zeppelin Oberschule Ahlhorn und des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums haben sich an der Interkulturellen Woche beteiligt. Das Projekt „Wir frühstücken gemeinsam unterschiedlich“ kam bei allen sehr gut an. Der Impuls, sich mit einer Aktion zu beteiligen, wurde im Wahlpflichtkurs Hauswirtschaft der zehnten Realschulklassen aufgenommen. So wurde in einer großen Pause ein Stand im Forum aufgebaut, der mit typischen Frühstücksspezialitäten verschiedener Ländern angerichtet war.

Jeder konnte probieren und sich über die Speisen am Stand informieren. Besonders schnell war das mit Bulgur gefüllte selbst hergestellte Fadenbrot aus dem Irak aufgegessen. Auch die Mehlspeisen aus Bosnien, Griechenland und Russland waren der Renner.

Die vielen Köstlichkeiten wurden von den Schülern des Wahlpflichtkurses Hauswirtschaft selbst hergestellt. Die Schüler erkundigten sich in der Woche zuvor, welche Nationen an den Schulen vertreten sind, indem Sie durch die Klassen gingen oder Schüler in den Pausen ansprachen.

Die Gruppe erstellte einen Plan, kauften die Lebensmittel ein und bereiteten das Frühstück zu. Das Projekt wurde unter der Leitung von Sozialpädagogin Babara Efthimiadis-Christidis und Kerstin van Dyken, Lehrerin des Wahlpflichtkurses, begleitet.

Jonas Schönrock Barßel / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.