• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

AUSWANDERIN: „Lintel bleibt immer meine Heimat“

23.05.2006

LINTEL Mit ihrem Mann Dietrich arbeitete Käthe Logemann auf einer Farm in Nebraska. Inzwischen lebt sie in Kalifornien.

Von Katrin Bendel LINTEL - Manchmal muss Käthe Logemann kurz überlegen, wie das Wort, das sie sagen möchte, auf Deutsch heißt. Kein Wunder: die 98-Jährige ist 1930 in die USA ausgewandert. Derzeit ist sie – noch bis heute – mit Sohn Richard bei ihrer Nichte Hella Bisanz in Lintel zu Besuch.

Geboren wurde Käthe Logemann als Käthe Quitsch 1907 in Vielstedt als jüngstes von sieben Kindern. Als sie drei Jahre alt war, zog die Familie nach Lintel um, wo Käthe Logemann acht Jahre zur Schule ging. Danach arbeitete sie als Magd bei verschiedenen Bauern, ehe sie 1926 beim Bauern Heinrich Wragge in Wüsting landete. Dessen Schwager Dietrich Logemann war bereits 1924 nach Nebraska, USA, ausgewandert und kam 1928 zu Besuch nach Wüsting. „Wir waren gemeinsam zur Schule gegangen, aber er war fünf Jahre älter als ich“, erzählt Käthe Logemann. Man habe sich damals nicht füreinander interessiert. Das sollte sich nun ändern: Dietrich Logemann war in seiner Heimat nämlich sozusagen auf Brautschau: „Er wollte in Nebraska eine eigene Farm pachten, hatte aber Schwierigkeiten, eine Frau in Amerika zu finden“, sagt Käthe Logemann. Also gab der Verpächter ihm den Rat: „Geh nach Deutschland und such dir

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

dort eine Frau!“

So kam es, dass der Schwager ihres „Chefs“ ein Auge auf Käthe Quitsch warf – und umgekehrt: Im Mai 1928 verlobten sich die beiden. Am 18. September 1930 wurde in Lintel Hochzeit gefeiert. Sechs Wochen später ging es mit dem Schiff von Bremerhaven nach Ellis Island, New York.

Auf der Farm in Nebraska erwartete die junge Frau eine Menge Arbeit. Inflation, Trockenheit und Heuschrecken setzten den Maisbauern schwer zu. 1931 kam Tochter Wilma zur Welt, doch es dauerte bis 1939, ehe die Logemanns mit ihrer Farm erstmals Geld verdienten. Im gleichen Jahr kam Sohn Richard zur Welt.

Von Verwandten aus Wardenburg, die nach Kalifornien ausgewandert waren, erfuhr die Familie, dass die Bedingungen für Farmer dort besser seien, schon wegen der vorhandenen Bewässerung. So entschlossen sie sich, den kompletten Hausstand in Nebraska zu verkaufen und in Stockton, 80 Meilen östlich von San Franzisko, von vorn anzufangen. Statt Mais wurden nun Tomaten und Sonnenblumen angebaut. „Meine Mutter hat am Tag 100 Körbe Tomaten gepflückt. So manche Männer haben weit weniger geschafft“, erinnert sich Richard Logemann. „Ich wollte, dass meine Kinder es einmal besser haben als ich damals“, erklärt die Mutter, warum sie die harte Arbeit auf dem Feld gern getan hat. Und sie zahlte sich aus. In Kalifornien verdiente die Familie in einem Jahr so viel wie in Nebraska in zehn Jahren. Sie kauften eine eigene und noch ein zweite Farm. 1949 besuchten sie erstmals wieder die Heimat in Lintel. „Es war herrlich, alle wiederzusehen“, sagt Käthe Logemann. So geht es ihr auch heute noch, wenn sie zu

Besuch nach Deutschland kommt, auch wenn ihr Mann sie nicht mehr begleiten kann. Er starb 1990, nachdem er 1974 einen Schlaganfall erlitten hatte. Käthe Logemann wohnt inzwischen in einer Art Wohnwagensiedlung, die an die Ferienanlage „Fountain of Youth Spa Resort“ mit Mineralwasserquellen angegliedert ist, in der Nähe von Palm Springs. Mit 80 Jahren hat sie dort noch Wassergymnastik-Kurse geleitet.

Etwa 16 Mal hat sie nach ihrer Auswanderung Deutschland besucht. Für sie ist klar: „Lintel bleibt immer meine Heimat. Hier kenne ich jede Straße und jeden Strauch.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.